https://www.faz.net/-gpf-8ydw1

Afghanistan : Terror im Diplomatenviertel

Das von der Explosion schwer getroffene Kanzleigebäude der Deutschen Botschaft war zum Zeitpunkt des Anschlags nicht in Benutzung. Bild: AP

Wieder erschüttert ein schwerer Anschlag Kabul, es gibt sehr viele Tote und Verletzte. Womöglich hatte die Bombe die deutsche Vertretung zum Ziel. Deutschland ist nur knapp einer Katastrophe entgangen. Denn das zerstörte Gebäude war erst vor kurzem geräumt worden.

          Am schwersten wurde das Kanzleigebäude auf dem Gelände der Deutschen Botschaft getroffen. Bilder, die im Internet verbreitet wurden, zeigen die Verheerungen, die die Detonation an dem Verwaltungsgebäude in Kabul hinterlassen hat, das der Außenmauer am nächsten liegt. Durch die leeren Fensterhöhlen sind herausgerissene Gebäudeteile zu erkennen. Kaum vorstellbar, dass jemand, der hier am Fenster gestanden hätte, den Anschlag überlebt hätte. Womöglich hätte alles – aus Sicht der deutschen Diplomaten – also noch viel schlimmer kommen können, wenn nicht die sogenannte Kanzlei vor einigen Wochen geräumt worden wäre und umfangreiche Umbaumaßnahmen an den hinteren Gebäuden auf dem Botschaftsgelände vorgenommen worden wären, um die Sicherheit der Diplomaten zu erhöhen. Es war eine Vorsichtsmaßnahme nach dem Angriff auf das deutsche Konsulat im nordafghanischen Mazar-i-Sharif im November vergangenen Jahres. Am Mittwoch hat diese Entscheidung womöglich Leben gerettet.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Es war gleichwohl einer der schwersten der vielen Terroranschläge, welche die afghanische Hauptstadt zuletzt erschüttert haben. Mehr als 80 Menschen wurden am Mittwoch nach Angaben des Innenministeriums in Kabul getötet und mehr als 350 weitere wurden verletzt, als ein Selbstmordattentäter sein mit Sprengstoff präpariertes Fahrzeug kurz vor halb neun Uhr morgens in unmittelbarer Nähe der Deutschen Botschaft zur Detonation brachte. Unter den Todesopfern ist ein afghanischer Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, die für den äußeren Schutz der Deutschen Botschaft zuständig ist. Mehrere Bedienstete der Vertretung wurden zudem verletzt, wie der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel mitteilte. Eine Diplomatin erlitt leichte, mehrere lokale Mitarbeiter schwerere Verletzungen. Besonders verachtenswert sei, sagte Gabriel, dass der Anschlag Zivilisten sowie jene getroffen habe, „die in Afghanistan sind, um mit den Menschen dort an einer besseren Zukunft für das Land zu arbeiten“.

          Eine Drohung gegen die internationale Gemeinschaft?

          In Sicherheitskreisen in Kabul gab es unterschiedliche Einschätzungen dazu, ob sich der Angriff gezielt gegen die Deutschen gerichtet habe. Eine Quelle sprach von einer hohen Wahrscheinlichkeit, dass dies der Fall sei. In den vergangenen Tagen waren konkrete Warnungen eingegangen, dass deutsche Einrichtungen und insbesondere die Botschaft zum Ziel eines Angriffs werden könnten. Zudem hatte der Selbstmordattentäter versucht, mit seinem Fahrzeug voller Sprengstoff in die sogenannte Grüne Zone hineinzufahren. Gleich am Eingang des schwer gesicherten Areals befindet sich die Deutsche Botschaft, weiter hinten das Hauptquartier der Nato-Truppen in Afghanistan und auch die Vertretung der Vereinigten Staaten. Nach Angaben einer Sprechers der Nato-Mission „Resolute Support“ in Kabul verhinderten afghanische Sicherheitsleute aber, dass das Fahrzeug in die Zone eindringen konnte. Daraufhin zündete der Fahrer den Sprengsatz, der nach Einschätzung aus Sicherheitskreisen in einem Wasser- oder Sanitärtank verborgen war.

          Ein anderer Sicherheitsfachmann in Kabul glaubt, dass das Kabuler Botschaftsviertel als Ganzes das Ziel des Terrorakts gewesen sei: eine Drohung also gegen die internationale Gemeinschaft, die die afghanische Regierung weiter mit Truppen und Geld unterstützt. In unmittelbarer Nähe des Anschlagsorts an der Zanbaq-Kreuzung befinden sich zahlreiche Botschaften, darunter die Vertretungen Großbritanniens, Frankreichs, Irans, Indonesiens, Pakistans und Spaniens. In einem Umkreis von mindestens einem Kilometer verursachte die Explosion schwere Verwüstungen. So wurden Bilder der Zerstörung auch aus dem Inneren der indischen und der iranischen Botschaft im Internet verbreitet. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes erklärte in Berlin zu der Frage, ob der Angriff sich gegen Deutschland gerichtet habe: „Im Moment haben wir dazu noch kein vollständiges Lagebild.“

          Weitere Themen

          Schlammlawine und Hochwasseralarm

          Tief „Axel“ : Schlammlawine und Hochwasseralarm

          Es regnet und regnet: Tief „Axel“ hält Einsatzkräfte in Deutschland auf Trab. In Bayern ist der Zugverkehr beeinträchtigt – in Niedersachsen stürzt die Decke eines Kreißsaals ein. Gibt es noch weitere Niederschläge?

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.

          FAZ Plus Artikel: Zukunftstechnologien : Mit Visionen gegen Dystopien

          Die Zukunft hält für uns derzeit vielfältige Drohszenarien bereit – aber das ist kein Grund, sich in Vergangenheit zu flüchten. Das Potential mutigen Denkens zeigt allein die Debatte um allgemeine KI.
          Der Lautsprecher Amazon Echo ermöglicht den Kontakt mit Alexa – viele Menschen werden mit ihr bald mehr sprechen als mit ihrem Umfeld, glaubt die Unesco.

          Kritik von der Unesco : Alexa, förderst du Vorurteile über Frauen?

          Eine Frauenstimme, die jeder Bitte folgsam nachkommt: Laut einem Bericht der Unesco tragen Sprachassistenten wie Alexa und Siri zur Verbreitung von Geschlechterklischees und der Akzeptanz von sexistischen Beleidigungen bei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.