https://www.faz.net/-gpf-9vp88

Terrorismus in der Sahelzone : Freiwillige gegen den Dschihad

Soldaten der UN-Blauhelmmission Minusma im Juli 2019 in Mali. Bild: AFP

Immer mehr Terrorgruppen terrorisieren im Westen Afrikas die Bevölkerung. Auch Burkina Faso gerät nun vermehrt unter Druck. Die Regierung will sogar Zivilisten bewaffnen.

          4 Min.

          Im Kampf gegen die Dschihadisten soll jetzt das Volk bewaffnet werden. Die „wiederholten Angriffe auf unschuldige Zivilisten“ verlangten nicht nur eine „echte Zusammenarbeit aller Sicherheits- und Verteidigungskräfte“ des Landes, sondern auch „eine offene Kollaboration zwischen Sicherheitskräften und Zivilisten“, teilte das Parlament von Burkina Faso am Dienstag in einer Bekanntmachung mit. Aus diesem Grund sollten ab sofort leichte Waffen an Freiwillige ausgegeben werden.

          Thilo Thielke

          Freier Berichterstatter für Afrika mit Sitz in Kapstadt.

          Zuvor hatte der Kommunikationsminister des westafrikanischen Landes, Remis Fulgance Dandjinou, die Nachricht überbracht, dass im Norden des Landes 36 Menschen massakriert worden waren. Bewaffnete Angreifer hatten einen Marktplatz in dem Dorf Nagraogo heimgesucht und das Feuer auf die Zivilisten eröffnet. Am Mittwoch begann eine Staatstrauer, die bis diesen Donnerstag andauern soll.

          Der Minister sprach von einem Terroranschlag. Zwar hatte noch keine Gruppe das Blutbad für sich reklamiert, doch herrschen wenig Zweifel, wer dafür verantwortlich ist. Seit Jahren wüten Dschihadisten in dem 20-Millionen-Einwohner-Staat. Erst Anfang Januar waren, ebenfalls im Norden des Landes, durch einen Sprengsatz 14 Menschen getötet und 19 verletzt worden. Die Opfer, unter ihnen viele Kinder, waren nach den Weihnachtsferien in einem Kleinbus unterwegs gewesen, als das Fahrzeug in der Provinz Sourou auf eine Mine fuhr. Im Dezember wurden in Burkina Faso bei schweren Kämpfen 35 Zivilisten, sieben Soldaten und 80 Dschihadisten getötet. Allein im Jahr 2019 sollen in Burkina Faso rund 859 Menschen von Dschihadisten ermordet worden sein. Damit ist die Zahl der Opfer in jenem Land, das sich erst seit 2015 im Fadenkreuz des islamistischen Terrorismus befindet, höher als in den ebenfalls betroffenen Nachbarländern Mali und Niger. In Mali wurden im selben Zeitraum 749 Menschen durch muslimische Fanatiker getötet, in Niger waren es 370.

          Der Terrorismus gelangte 2015 aus Mali nach Burkina Faso

          Dabei war es bis vor vier Jahren in Burkina Faso weitgehend ruhig gewesen. Bis es 1960 die Unabhängigkeit erlangte, war das einstige Obervolta französische Kolonie gewesen; danach erregte es vor allem durch gelegentliche Staatsstreiche Aufmerksamkeit. 1983 ergriff der Sozialist Thomas Sankara die Macht und errichtete mit seinem „Nationalen Revolutionsrat“ eine Militärdiktatur. 1987 wurde er von Putschisten füsiliert.

          Der islamistische Terrorismus schwappte erst im Jahr 2015 aus dem Nachbarland Mali nach Burkina Faso herüber. Mali galt einst als afrikanische Musterdemokratie und war ein beliebtes Ziel von Touristen, die es in die legendäre Wüstenstadt Timbuktu oder die pittoresken Felsendörfer der Dogon zog. Doch nach dem Ende der Herrschaft des libyschen Diktators Muammar al Gaddafi Ende 2011 strömten immer mehr schwarzafrikanische Söldner aus Libyen zurück in ihre Heimatländer. Viele waren schwerbewaffnet, und einige verbündeten sich im Norden Malis 2012 mit rebellierenden Tuareg, um einen eigenen Staat zu gründen. Es dauerte nicht lange, dann beherrschten sie den dünnbesiedelten Norden des Landes, einschließlich der Städte Gao, Kidal und Timbuktu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.