https://www.faz.net/-gpf-99obq

Telegram-Messenger verboten : Rückschlag für iranischen Präsidenten Rohani

  • Aktualisiert am

Telegram-App auf einem Smartphone Bild: EPA

Der Messengerdienst Telegram erlaubt eine verschlüsselte Kommunikation – und ist daher bei vielen Oppositionellen weltweit beliebt. Jetzt erlässt die iranische Justizbehörde ein Verbot der App. Was einer Niederlage für den Präsidenten gleichkommt.

          1 Min.

          Die iranische Justizbehörde hat offiziell das Verbot der im Land beliebten Kommunikations-App Telegram angeordnet. Nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim soll es ab sofort gelten. Nach monatelangen Diskussionen haben sich damit letztendlich Klerus und Hardliner gegen Präsident Hassan Rohani, der für ein freies Internet ist, durchgesetzt. Das Verbot wird von Beobachtern als eine schwere innenpolitische Niederlage für Rohani, seine Regierung und die gesamte Reformbewegung im Land eingestuft.

          Wegen der Verschlüsselung ist Telegram bei Oppositionellen in vielen Ländern beliebt. Mit Telegram kann man wie bei WhatsApp oder dem Facebook Messenger chatten, Fotos und Videos austauschen oder telefonieren. Die App ermöglicht auch, bestimmte Kanäle zu abonnieren.

          Auch ein Moskauer Gericht hatte eine Blockade des Chatdienstes Telegram in Russland angeordnet, wogegen am Montag tausende Menschen demonstrierten. Hintergrund ist, dass der Geheimdienst FSB verlangt, die Verschlüsselung des Programms zu bekommen.

          Weitere Themen

          Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Söldner in Mali? : Mützenich will Bundeswehr-Einsatz prüfen

          Der Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag fragt sich, ob der Einsatz in Afrika überhaupt noch sinnvoll ist. Hintergrund ist die Debatte um den möglichen Einsatz russischer Söldner.

          „Klimakanzler:in gesucht“ Video-Seite öffnen

          Greenpeace-Aktion in Berlin : „Klimakanzler:in gesucht“

          Mit einer Aktion am Berliner Hauptbahnhof sucht die Umweltorganisation Greenpeace ihre „Klimakanzler:in“. Nach eigenen Angabe schaltet Greenpeace mit dem XXL-Plakat „Deutschlands größte Stellenanzeige“.

          Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Hagener Synagoge : Haftbefehl gegen 16 Jahre alten Syrer beantragt

          Der Sechzehnjährige, der im Verdacht steht, einen Anschlag auf die Synagoge in Hagen geplant zu haben, hatte wohl Kontakt zum „Islamischen Staat“. Die Ermittler haben am Freitag Haftbefehl beantragt.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.