https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/teheran-das-iranische-regime-sucht-nach-neuen-strategien-18482229.html

Proteste in Iran : Das Regime sucht nach neuen Strategien

Standbild aus einem Video, das am 21. November gepostet wurde. Es soll sich um eine Aufnahme von Protesten in der kurdischen Stadt Javarud handeln; offenbar liegt eine Person am Boden, während andere zu ihr laufen. Bild: AFP

Die iranische Führung ernennt einen General zum Gouverneur Teherans – und geht mit noch größerer Härte gegen Demonstranten vor. Das Ansehen der Regierung sinkt laut Umfragen immer weiter.

          2 Min.

          Für die iranische Führung war es ein Warnsignal: Erstmals war es in einer Hochburg der islamischen Revolution, der Piroozi-Straße im Osten Teherans, zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Mit der Ernennung eines Generals der Revolutionswächter zum neuen Gouverneur Teherans will das Regime nun die Kontrolle über die Hauptstadt wiederherstellen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Innenminister Ahmad Vahidi, ebenfalls ein General der Revolutionswächter, ernannte Alireza Fakhari, der bislang stellvertretender Chef des Baukonzerns der Revolutionswächter Khatam al-Anbiya gewesen war. Zu den wichtigen Aufgaben des Gouverneurs zählt die Koordination der Organe des Staats mit den Sicherheitskräften.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?
          Die meisten Häuser sind nach 15 Jahren noch nicht abbezahlt. Was dann?

          Immobilienfinanzierung : Bank oder Bausparkasse?

          Was sollten „verzweifelte“ Mieter tun, um jetzt noch an einen Hauskredit zu kommen? Die Devise lautet: Finger weg bei Schnäppchen von Banken und Bausparkassen. Sonst wird es teurer!