https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tausende-russen-suchen-zuflucht-in-georgien-flucht-vor-putin-17909543.html

Flucht vor Putin : Hauptsache raus, egal wohin

Große Solidarität mit der Ukraine: Demonstration am 7. März in der georgischen Hauptstadt Tiflis gegen die russische Invasion Bild: AFP

Seit Kriegsbeginn fliehen tausende junge Leute und Regimegegner aus Russland. Im Nachbarland Georgien sieht man das mit gemischten Gefühlen.

          8 Min.

          Am Morgen des 3. März wurde Sweta durch einen Anruf ihrer Mutter geweckt. „Ihr müsst gleich Tickets kaufen, bevor es zu spät ist“, habe sie gesagt. Zwei Tage später haben Sweta und ihr Freund Russland verlassen, wahrscheinlich für lange Zeit, vielleicht für immer. Schon seit dem Beginn des Kriegs in der Ukraine hatten sie wie in einem inneren Ausnahmezustand gelebt. „Wir sahen Nachrichten darüber, was in der Ukraine wirklich passiert, und wir sahen die russische Propaganda“, sagt Sweta. Sie gingen zu Protesten gegen den Krieg. Seit Jahren seien sie meistens dabei gewesen, wenn in Moskau gegen die Herrschaft Wladimir Putins demonstriert wurde, sagt sie. Aber dieses Mal war etwas anders: „Wir fühlten uns wie eingekesselt, wir waren zusammen und konnten nicht sprechen. Es ist eine unglaubliche Tragödie.“ Als sie über ihre Gefühle in den ersten Kriegstagen spricht, ringt Sweta nach Worten, versucht, die Tränen zurückzuhalten, und entschuldigt sich, als es ihr nicht ganz gelingt.

          Reinhard Veser
          Redakteur in der Politik.

          Der Krieg war noch keine Woche alt, als Sweta und ihr Freund darüber zu reden begannen, ob sie aus Russland weggehen sollten. Sie überlegten, was zuvor zu erledigen sei und wie viel Zeit sie dafür brauchen würden. Aber dann ging alles sehr viel schneller, als sie gedacht hatten. Die Entscheidung über das Ob und Wann fiel nach jenem morgendlichen Anruf der Mutter fast von selbst. In den ersten Märztagen ging in Moskau das Gerücht um, die Verhängung des Ausnahmezustands und eine allgemeine Mobilmachung stünden unmittelbar bevor. In diesem Fall dürften Männer im wehrfähigen Alter das Land nicht mehr verlassen. Dem wollte das junge Paar unbedingt zuvorkommen. Der Belagerungsring, den sie gefühlt hatten, schien sich zu schließen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.