https://www.faz.net/-gpf-abshg

Spanische Nordafrika-Exklave : Tausende Migranten werden in Ceuta in Stadion gebracht

  • Aktualisiert am

Migranten versuchen am Dienstagmorgen, von der marokkanischen Stadt Fnideq in die spanische Enklave Ceuta zu gelangen. Bild: AFP

Die marokkanische Polizei soll rund 6000 Migranten, die bis Dienstagmorgen auf spanisches Territorium gelangten, nicht aufgehalten haben. Grund ist die Verärgerung über die medizinische Behandlung des Chefs der westsaharischen Unabhängigkeitsbewegung in Spanien.

          1 Min.

          Angesichts der Ankunft Tausender Migranten aus Marokko haben die Behörden der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta begonnen, die Erwachsenen in einem Stadion unterzubringen. Sie sollten anschließend nach Marokko zurückgebracht werden, berichtete die in Ceuta erscheinende Zeitung El Faro am Dienstag. Es seien bereits 1600 Migranten in das Nachbarland zurückgebracht worden, sagte Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska dem Fernsehsender RTVE.

          Nachdem Marokko die Kontrolle seiner Strände um die Exklave ausgesetzt hatte, waren seit Montagmorgen mindestens 6000 Menschen von Marokko aus an der Küste entlang durch das Mittelmeer zu der kleinen Exklave geschwommen – so viele Migranten waren noch nie zuvor an einem Tag auf spanisches Territorium gelangt. Unter ihnen waren etwa 1500 Minderjährige. Ein Mensch sei ertrunken.

          Spanisches Militär unterstützt Polizei

          Marokko ließ die Menschen nach Einschätzung spanischer Medien passieren, weil es darüber verärgert ist, dass Spanien die medizinische Behandlung des Chefs der Unabhängigkeitsbewegung Polisario für Westsahara, Brahim Ghali, in einem Krankenhaus in der spanischen Stadt Logroño erlaubte. Marokko beansprucht das Gebiet an seiner Südgrenze als Teil seines Staatsgebietes.

          Die Lage in der Stadt mit 85.000 Einwohnern sei chaotisch, schrieb die Zeitung El Faro. Das Aufnahmelager der Exklave sei mit Minderjährigen völlig überfüllt. Das spanische Militär wurde zur Unterstützung der Polizei aktiviert. Die Zentralregierung in Madrid hat 200 zusätzliche Polizisten entsandt.

          Die Lage der spanischen Exklaven Ceuta und Melilla in Nordafrika
          Die Lage der spanischen Exklaven Ceuta und Melilla in Nordafrika : Bild: F.A.Z.

          Spannungen mit Europa

          Die Westsahara an der nordafrikanischen Atlantikküste war bis 1975 spanische Kolonie – und ist bis heute völkerrechtlich umstritten. Marokko kontrolliert große Teile des dünn besiedelten Gebiets an seiner Südgrenze. Die Polisario strebt nach Unabhängigkeit für die Westsahara. Marokko will der Region nur Autonomie zugestehen. Nach einer marokkanischen Militäroperation im November in der Westsahara nahmen die Spannungen wieder zu.

          Zudem bestätigte der damals bereits abgewählte, aber noch amtierende US-Präsident Donald Trump im Dezember Marokkos Souveränität über Westsahara. Seither nehmen auch die Spannungen zwischen Marokko und europäischen Ländern, die Trumps Entscheidung kritisiert hatten, zu. So rief Rabat Anfang Mai seine Botschafterin aus Berlin zurück.

          Weitere Themen

          „Ungarischer Gesetzesentwurf ist eine Schande“ Video-Seite öffnen

          Von der Leyen : „Ungarischer Gesetzesentwurf ist eine Schande“

          Die EU-Kommissionspräsidentin hat den ungarischen Gesetzesentwurf zur Unterbindung von Solidarität und Aufklärung über Homosexualität scharf kritisiert. Die EU werde ihren rechtlichen Bedenken Ausdruck verleihen, sagte sie in Brüssel.

          Orbán mahnt deutsche Politik

          Debatte über Regenbogenfahne : Orbán mahnt deutsche Politik

          Deutschland solle das Verbot der Regenbogen-Beleuchtung im Münchner Stadion akzeptieren, fordert Ungarns Ministerpräsident. Laut einem Bericht hat er seine Reise zum Spiel zwischen Deutschland und Ungarn abgesagt.

          Topmeldungen

          Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

          Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.