https://www.faz.net/-gpf-9oao0

Einfluss Pekings auf Taiwan : Tausende demonstrieren gegen prochinesische Medien

  • Aktualisiert am

Die Demonstranten sandten am Sonntag eine eindeutige Botschaft an chinesische Medien. Bild: AFP

Die nationale Sicherheit müsse vor gezielten Falschmeldungen geschützt werden, fordern Protestler in Taiwan. Aber auch das Verschweigen bestimmter Nachrichten ist ein Thema.

          1 Min.

          In Taiwan haben Tausende Menschen trotz starken Regens gegen chinesischen Einfluss auf die Demokratie in dem Land und prochinesische Medien protestiert. Einer der Organisatoren, der linke Abgeordnete Huang Kuo-Chang, forderte die staatliche Kommunikationsbehörde am Sonntag auf, die nationale Sicherheit und die Demokratie vor gezielten Falschmeldungen zu schützen. Vor Reportern sagte er, Ziel der Demonstration sei es, „sich gegen Chinas Totalitarismus und (...) den chinesischen Einfluss in der Wirtschaft, den Medien und allen Aspekten unserer Gesellschaft zu stellen“.

          Vor allem die Mediengruppe Want Want China Times zog Kritik auf sich, Peking-freundlich zu berichten. Deren Nachrichtensender CTi News habe beispielsweise nicht über die großen Protestmärsche in Hongkong vom 9. und 16. Juni gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz berichtet, sagte Holger Chen, ein weiterer Organisator. Der Bodybuilder ist in Taiwan eine YouTube-Berühmtheit.

          Das kommunistische China sieht Taiwan als Teil seines Territoriums und abtrünnige Provinz an. Der Streit um den Status Taiwans geht auf den Bürgerkrieg in China zurück, als die Truppen der nationalchinesischen Kuomintang nach ihrer Niederlage gegen die Kommunisten Maos 1949 nach Taiwan geflüchtet waren. Die Regierung in Peking droht regelmäßig damit, eine „Wiedervereinigung“ zu erzwingen.

          Weitere Themen

          SPD will Hartz IV hinter sich lassen Video-Seite öffnen

          Dreyer auf Bundesparteitag : SPD will Hartz IV hinter sich lassen

          Die SPD will mit ihrem Sozialstaatskonzept den innerparteilichen Dauerstreit über die Arbeitsmarktreformen der Agenda 2010 beenden. Das verkündete Rheinland-Pfalz’ Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrer Rede auf dem Bundesparteitag.

          Rien ne va plus

          Auch Montag Streiks in Frankreich : Rien ne va plus

          Frankreich steht still: Am Samstag fährt nur ein Bruchteil der Züge, Lkw-Fahrer legen gleich mehrere Autobahnen lahm. Und die Gewerkschaften kündigen weitere massive Proteste an – auch zum Beginn der neuen Woche.

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.
          Olga Tokarczuk und Peter Handke nach ihren „Nobel Lectures“ in Stockholm.

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.