https://www.faz.net/-gpf-9lq72

Frieden für Afghanistan? : Taliban sollen Vertreter der Regierung treffen

  • Aktualisiert am

Taliban-Kämpfer im Juni 2018 in Afghanistan Bild: Reuters

Bislang weigerten sich die radikalislamischen Taliban, mit Vertretern der Regierung zu sprechen. Das tun sie nun auch nicht, denn sie haben eine wichtige Bedingung gestellt.

          Bei der Suche nach einer politischen Lösung des langwierigen Afghanistan-Konflikts gibt es Fortschritte. Die radikalislamischen Taliban, die sich bisher geweigert hatten, mit der afghanischen Regierung zu sprechen, akzeptierten die Teilnahme von Vertretern Kabuls bei einer „innerafghanischen Konferenz“ Mitte April im Golfemirat Katar. Die Taliban erklärten in einer Mitteilung in der Nacht zu Montag, dass die Abgesandten allerdings nicht als Vertreter der Regierung teilnehmen würden, sondern als Privatpersonen, die ihre persönlichen Ansichten ausdrückten.

          Es handle sich bei der Veranstaltung, die Beobachter als wichtige vertrauensbildende Maßnahme einstufen, auch nicht um Verhandlungen oder ein Treffen, sondern um eine Konferenz. Bei dieser würden lediglich Haltungen und Ansichten ausgetauscht.

          Wenige Stunden zuvor hatte ein von Präsident Aschraf Ghani neu gegründeter „Führungsrat für Versöhnung“ erstmals getagt. Diesem sollen führende Regierungsvertreter, prominente Politiker, ehemalige Dschihad-Führer und Mitglieder der Zivilgesellschaft angehören. Der Sprecher des Rates, Mohammed Omar Daudsai, kündigte danach an, eine Delegation des Rates werde nach Katar reisen.

          Das zweite Treffen zwischen afghanischen Politikern und Vertretern der Taliban ist für den 14. April in Doha angesetzt. Erstmals hatte Anfang Februar in Moskau ein derartiges Treffen stattgefunden, allerdings ohne Vertreter der Regierung, die die Taliban bislang als „Marionette“ des Westens bezeichneten. Gespräche in Abwesenheit der Regierung würden den Taliban lediglich weitere Legitimität verschaffen, hieß es danach.

          Die Regierung Ghani fühlte sich bisher von den Friedensbemühungen ausgeschlossen. Seit Juli 2018 verhandeln die Taliban direkt mit den Vereinigten Staaten, die sie als dominierende Schutzmacht der Regierung in Kabul sehen.

          Weitere Themen

          Berufung abgeschmettert Video-Seite öffnen

          Kardinal Pell bleibt in Haft : Berufung abgeschmettert

          George Pell ist der ranghöchste katholische Geistliche weltweit, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Jetzt hat ein australisches Gericht die Gefängnisstrafe gegen den Kurienkardinal und früheren Vatikan-Finanzchef bestätigt.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.