https://www.faz.net/-gpf-9ad3e

Warnung an Zivilisten : Taliban kündigen mehr Anschläge in Kabul an

  • Aktualisiert am

Die Taliban haben dieses Jahr schon mehrere Anschläge in Kabul verübt. Bild: AP

Das Töten von Zivilisten habe keinen Platz in den Richtlinien der Taliban, heißt es in einer Mitteilung der Islamisten. Die Bürger sollten sich deshalb von bestimmten Orten fernhalten.

          1 Min.

          Die radikalislamischen Taliban warnen Zivilisten vor mehr Anschlägen in der afghanischen Hauptstadt Kabul und fordern sie auf, bestimmten Orten fernzubleiben. In einer am Montag von ihrer Militärkommission verschickten E-Mail heißt es, die Taliban planten weitere Anschläge im Rahmen ihrer im April begonnenen Sommeroffensive, denn Kabul sei die Stadt „mit den wichtigsten Militär- und Geheimdiensteinrichtungen des Feindes“.

          „Sie (die Feinde) haben ihre Büros an Orten gebaut, wo sie Zivilisten als Schutzschild missbrauchen“, heißt es in der Botschaft weiter – ein Vorwurf, den internationale Organisation wie die UN oder die Nato wiederum oft den Taliban machen. „Wir bitten die Kabuler Bürger deshalb, von Einrichtungen des Militärs und der Geheimdienste sowie anderen sensitiven Orten wegzubleiben (...), nicht daran vorbeizulaufen oder dort zu verweilen.“ Das Töten von Zivilisten habe keinen Platz in den Richtlinien der Taliban.

          Die Menschenrechtsabteilung der UN in Afghanistan sieht das anders. In ihrem im Februar veröffentlichten Jahres-Bericht zu den zivilen Opfern des Krieges meldet sie, dass die Taliban 2017 rund 42 Prozent aller zivilen Opfer verursacht hätten. 16 Prozent aller Betroffenen wurden in Kabul getötet oder verletzt, wo es mehr als 20 große Anschläge gab. Seit Beginn des neuen Jahres haben sowohl Taliban als auch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) dort neun schwere Anschläge mit knapp 300 Toten verübt. Der IS hat in diesem Jahr bisher sechs Kabul-Anschlägen verübt, die Taliban drei.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.