https://www.faz.net/-gpf-99her

Amerikaner als Hauptziel : Taliban kündigen Frühjahrsoffensive an

  • Aktualisiert am

Selbstmordanschläge mit Fahrzeugen wie am 17. März in Kabul zählen zu den typischen Taktiken der Taliban. Bild: AFP

Donald Trump entsendet zusätzliche Truppen an den Hindukusch, um die wiedererstarkenden Taliban in ihre Schranken zu weisen. Sie antworten mit einer unverhohlenen Drohung.

          1 Min.

          Die radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan einen verschärften Kampf gegen die Truppen der USA im Land angekündigt. Die „amerikanischen Invasoren“ seien vorrangiges Ziel ihrer Offensive „Al-Khandaq“, teilten die Taliban am Mittwoch mit. Die „einheimischen Unterstützer“ der Amerikaner, also afghanische Regierung und Sicherheitskräfte, stünden an zweiter Stelle.

          Die Taliban sind die mit Abstand größte Aufständischen-Gruppe in Afghanistan. Sie kontrollieren nach Angaben des afghanischen und des amerikanischen Militärs mittlerweile wieder mehr als 14 Prozent des Landes, 30 Prozent gelten als umkämpft. Im August 2017 hatte Amerika Präsident Donald Trump angesichts ihres Wiedererstarkens eine neue, sehr viel aggressivere Afghanistan-Strategie vorgestellt. Sie beinhaltet nach Jahren der Truppenreduzierung die Entsendung von Tausenden zusätzlichen amerikanischer Soldaten.

          Der Name der neuen Taliban-Offensive ist an die sogenannte Grabenschlacht aus dem 7. Jahrhundert angelehnt, als der Prophet Mohammed und seine Unterstützer mit Hilfe von Verteidigungsgräben einen feindlichen Angriff auf die Stadt Medina abwehrten.

          Weitere Themen

          US-Botschaft empfiehlt Ausreise aller US-Bürger Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : US-Botschaft empfiehlt Ausreise aller US-Bürger

          Das US-Außenministerium erneuerte zudem eine Reisewarnung für Russland und verwies dabei auf die Spannungen an der Grenze zur Ukraine. Die US-Botschaft in Kiew warnt davor, dass im Fall einer russischen Militäraktion die Evakuierung der US-Bürger und die der Familien der Botschaftsmitarbeiter nicht gewährleistet werden könnte.

          Topmeldungen

          NATO-Kriegsschiffe fahren in Gefechtsformation im Rahmen der Militärübung „Sea Breeze 2021“

          Reaktion auf Russland : NATO verlegt mehr Militär nach Osteuropa

          Die Allianz schickt Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge an die Ostflanke. Amerikas Präsident erwägt, bis zu 50.000 Soldaten nach Europa zu verlegen, falls sich die Sicherheitslage weiter verschlechtert.
          Hält sich momentan noch zurück: Die EZB

          Geldpolitik : Die Rückkehr der Inflation

          Immer mehr Zentralbanken gehen gegen die wachsenden Risiken für den Geldwert vor. Die Europäische Zentralbank in Frankfurt wird ihre zurückhaltende Politik wohl nicht durchhalten können.