https://www.faz.net/-gpf-aerzk

Afghanistan : Taliban erobern auch Dschalalabad – Biden verteidigt Truppenabzug

  • Aktualisiert am

„Ein weiteres Jahr oder fünf weitere Jahre US-Militärpräsenz hätten keinen Unterschied gemacht, wenn das afghanische Militär sein eigenes Land nicht halten kann oder will“, sagte der amerikanische Präsident Joe Biden. Bild: AP

Mit Dschalalabad ist die vorletzte Großstadt Afghanistans in die Hände der Islamisten gefallen. Der amerikanische Präsident Biden verteidigte den Abzug der US-Truppen: Eine endlose amerikanische Präsenz sei nicht akzeptabel gewesen.

          4 Min.

          Die radikal-islamischen Taliban haben mit Dschalalabad im Osten Afghanistans die vorletzte noch von der Regierung kontrollierte Großstadt des Landes eingenommen. Auch sie wurde den Kämpfern, wie zuvor Mazar-i-Scharif, widerstandslos überlassen. „Es finden zurzeit keine Kämpfe statt, weil sich der Gouverneur den Taliban ergeben hat“, sagte ein afghanischer Behördenvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Dies sei die einzige Möglichkeit gewesen, das Leben von Zivilisten zu retten.

          „Kämpfen wäre sinnlos gewesen“, erklärten auch zwei Provinzräte. Ein Einwohner berichtete, die Islamisten seien um sechs Uhr morgens (Ortszeit) in die wirtschaftlich wichtige Stadt mit 280.000 Einwohnern eingedrungen. Sie würden niemanden belästigen und hätten den Menschen gesagt, sie sollten nicht plündern. Soldaten würden von ihnen entwaffnet und nach Hause geschickt, sagte der Bewohner weiter. In sozialen Medien geteilte Bilder zeigten rund ein Dutzend Taliban-Kämpfer im Büro des Provinzgouverneurs.

          Nach noch unbestätigten Berichten übernahmen die Islamisten auch weitere Bezirke in der Provinz Nangarhar. Es wäre damit nur eine Frage der Zeit, bis auch eine durch die Provinz verlaufende Hauptverbindung nach Pakistan über Land unter ihrer Kontrolle stünde. Der Ring um die Hauptstadt Kabul ist somit annähernd geschlossen. Präsident Aschraf Ghani hatte am Samstag den ehemaligen Kommandeur des 215. Armeekorps, Sami Sadat, zum neuen Sicherheitsbeauftragten für Kabul ernannt. Das 215. Armeekorps war für den Süden Afghanistans zuständig, der mittlerweile praktisch vollständig Taliban-Gebiet ist.

          Wie viele Sicherheitskräfte sind noch im Dienst?

          Es ist allerdings fraglich, ob der neue Kabul-Beauftragte noch dazu kommen wird, die Kräfte und Verteidigungslinien für die Hauptstadt zu verstärken. Momentan ist nicht bekannt, wie viele der offiziell rund 300.000 Mann starken Sicherheitskräfte aus Armee und Polizei schon den Dienst aufgegeben haben. Am Samstag hatte Ghani in einer Fernsehansprache angekündigt, die Sicherheitskräfte zu „remobilisieren“.

          Menschenleere Straßen: Mazar-i-Scharif am Samstag
          Menschenleere Straßen: Mazar-i-Scharif am Samstag : Bild: EPA

          Nach den jüngsten kampflosen Übergaben mehrerer Provinzhauptstädte ist zudem unklar, ob sich die Sicherheitskräfte in Kabul den Taliban überhaupt widersetzen würden. Weiter ist offen, wie lange sich Ghani angesichts der brisanten Lage noch halten kann. Er hatte am Samstag gesagt, er wolle „bald“ einen Plan vorlegen, um weiteres Blutvergießen und Zerstörungen zu verhindern. Auf Spekulationen über seinen Rücktritt war er nicht eingegangen.

          Soldaten fliehen nach Usbekistan

          Die Regierung Usbekistans teilte unterdessen mit, 84 afghanische Militärangehörige seien im Grenzbereich des Landes festgenommen worden. Sie hätten keinen Widerstand geleistet. Die Soldaten hätten die Grenze nach Usbekistan am Samstag überquert. Eine weitere Gruppe von Soldaten habe sich in der Nähe eines Kontrollpunkts auf afghanischer Seite versammelt.

          Vor Dschalalabad hatten die Taliban auch die Stadt Mazar-i-Scharif im Norden Afghanistans eingenommen. Anscheinend sei die Stadt kampflos gefallen, sagte der Vorsitzende des örtlichen Provinzrats, Afsal Hadid. Die Islamisten hatten Mazar-i-Scharif vor rund einer Woche angegriffen. Immer wieder versuchten sie von mehreren Seiten, in die auch wirtschaftlich starke Metropole mit geschätzt 500.000 Einwohnern einzudringen. Milizen des ehemaligen Gouverneurs Mohammad Atta Nur und des Kriegsherrn Abdul Raschid Dostum hatten zuletzt nördlich der Stadt eine zusätzliche Verteidigungslinie zur Unterstützung der Sicherheitskräfte aufgebaut.

          Weitere Themen

          Das steckt hinter dem Rechtsstreit Video-Seite öffnen

          Polen und die EU : Das steckt hinter dem Rechtsstreit

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kamen sich bei der Aussprache im EU-Parlament am Dienstag nicht entgegen.

          Khalilzad legt seinen Posten nieder

          Afghanistan-Sondergesandter : Khalilzad legt seinen Posten nieder

          Zalmay Khalilzad war einer der wenigen Regierungsvertreter, die Joe Biden aus der Trump-Ära übernommen hatte. Jetzt ist er von seinem Amt zurückgetreten. Kritiker warfen ihm vor, den Taliban gegenüber nicht hart genug gewesen zu sein.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der „Bild“-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.
          Am Fließband könnte die Ampel bald auf Rot stehen: den Autoherstellern fehlt der Werkstoff Magnesium.

          Metall-Mangel : Jetzt fehlt den Autoherstellern auch noch Magnesium

          Schon vor Wochen wurde davor gewarnt, jetzt könnte es tatsächlich Realität werden: Ein Stopp der Autoproduktion wegen fehlender Werkstoffe. Chinesisches Magnesium bereitet Kopfzerbrechen.
          Der tschechische Präsident Miloš Zeman liegt gegenwärtig auf der Intensivstation des Militärkrankenhauses in Prag.

          Miloš Zeman : Ein kranker Präsident und sein toxisches Umfeld

          Die Erkrankung des tschechischen Präsidenten Miloš Zeman offenbart die Zustände in der Präsidialverwaltung auf der Prager Burg. Gegen Zemans „Kanzler“ ermittelt nun sogar die Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.