https://www.faz.net/-gpf-9gqw0

Verhandlungen über Frieden : Taliban bestätigen Gespräche mit Amerikanern

  • Aktualisiert am

Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid bei einem Fernsehinterview im Jahr 2008 Bild: dpa

Das Treffen in dem Golfemirat war das dritte seiner Art, führte jedoch zu keiner Lösung. Die Islamisten hätten auf eine „islamische Regierung“ für das Land bestanden, heißt es.

          Die Taliban haben sich nach eigenen Angaben mit einer ranghohen amerikanischen Delegation zu Vorgesprächen über eine Friedenslösung für den Afghanistankrieg getroffen. Das Treffen habe vergangene Woche von Mittwoch bis Freitag im Golfemirat Qatar stattgefunden, heißt es in einer Erklärung des Taliban-Sprechers Sabiullah Mudschahid vom Montag. Es sei bei keinem Thema zu einer Einigung gekommen.

          Es war das dritte direkte Treffen von Vertretern der amerikanischen Regierung mit den Taliban seit Anfang Sommer. Die Taliban hätten die aktuelle Lage in Afghanistan angesprochen, auf eine „islamische Regierung“ für das Land und eine „wahre Lösung der Probleme“ bestanden, heißt es.

          Der amerikanische Sondergesandte für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, hatte bei einem Besuch in Kabul am Sonntag die Gespräche nicht direkt bestätigt. Allerdings sagte er afghanischen Medien, dass er trotz der Herausforderungen und Schwierigkeiten „vorsichtig optimistisch oder hoffnungsvoll“ sei, einen innerafghanischen Dialog zur Beendigung des 17 Jahre langen Krieges zu ermöglichen.

          In den vergangenen Monaten hatten die Taliban den afghanischen Sicherheitskräften schwer zugesetzt. Laut Militärangaben kontrolliert die afghanische Regierung nur noch etwas mehr als die Hälfte der Bezirke des Landes. Alleine in der vergangenen Woche gab es Berichte über Kämpfe in mindestens 16 der 34 Provinzen des Landes.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mord an Lübcke : Seehofer will Kampf gegen Rechts verstärken

          Der Mord an Walter Lübcke hat die Republik aufgeschreckt. Es sei bisher nicht alles Menschenmögliche gegen Rechts getan worden, sagt Innenminister Horst Seehofer. Aber auch die Gefahr durch Islamisten ist unverändert hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.