https://www.faz.net/-gpf-9oltc

Friedensprozess : Afghanische Konfliktparteien verhandeln in Qatar

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Gesandte Zalmay Khalilzad Bild: AP

Das lange erwartete Treffen soll am Sonntag beginnen. Weil die Taliban die Regierung in Kabul als Marionette des Westens betrachten, könnten ihre Vertreter als Privatpersonen auftreten.

          Nach Monaten der Vorbereitung auch unter Mithilfe der deutschen Regierung soll am Sonntag ein lange erwartetes innerafghanisches Treffen über Wege zum Frieden beginnen. Das kündigte der amerikanische Sondergesandte für Aussöhnung in Afghanistan, Zalmay Khalilzad, am Montagabend auf Twitter an. Die sogenannte Dialogkonferenz sei ein „wesentliches Element“ des Rahmenabkommens über Frieden und ein wichtiger Schritt, um den Friedensprozess in Afghanistan voranzutreiben, schrieb Khalilzad. Der Sonderbeauftragte der Bundesregierung für Afghanistan und Pakistan, Markus Potzel, sprach von einem entscheidenden Moment mit der Möglichkeit, Fortschritte auf dem Weg zum Frieden zu erzielen.

          Die Vereinigten Staaten und ranghohe Vertreter der radikalislamischen Taliban sprechen seit Juli 2018 über eine politische Beilegung des langjährigen Konflikts in Afghanistan. Die Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban sollen nach offizieller Lesart in Friedensgespräche zwischen der Führung in Kabul und der radikalislamischen Gruppierung münden. Die Taliban weigern sich aber bisher, mit der Regierung in Kabul zu sprechen, die sie als Marionette des Westens betrachten.

          Der amerikanische Sondergesandte dankte Deutschland und dem Golfemirat Qatar für die Ausrichtung der Gespräche. Aus dem Auswärtigen Amt hatte es zuvor geheißen, das Treffen werde in Doha stattfinden. Dort betreiben die Taliban ein halboffizielles politisches Büro. In Doha fanden bisher auch die meisten Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und den Taliban über Wege zum Frieden statt.

          Ein Taliban-Sprecher sagte am Montag, man wolle innerafghanische Gespräche erst dann beginnen, wenn „im Beisein internationaler Beobachter ein Zeitplan für einen Abzug der ausländischen Truppen“ angekündigt worden sei. Auch dann werde man nicht mit der Regierung als Regierung sprechen. Damit ist gemeint, dass Vertreter der Regierung in Kabul nur als Privatpersonen teilnehmen könnten.

          Das innerafghanische Dialogtreffen hätte bereits im April stattfinden sollen, war allerdings aufgrund von Differenzen über die Liste der Teilnehmer kurzfristig abgesagt worden. Zunächst war unklar, wer an den Gesprächen am Sonntag teilnehmen wird.

          Die Gewalt im Land dauert indes an. Erst am Montag wurden bei einem schweren Autobombenanschlag in Kabul mindestens sechs Menschen getötet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.