https://www.faz.net/-gpf-9fb0q

Ansprache zum Nationalfeiertag : Taiwans Präsidentin wirft China Destabilisierung vor

  • Aktualisiert am

Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen während ihrer Rede am Nationalfeiertag in Taipeh Bild: EPA

Seit fast 70 Jahren ist Taiwan von China abgespalten, erklärte aber nie seine Unabhängigkeit. China sieht die Insel daher nur als abtrünnige Provinz und übt Druck auf Taiwan aus. Präsidentin Tsai findet dafür jetzt deutliche Worte.

          1 Min.

          Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen hat China eine Destabilisierung der Region vorgeworfen. Pekings Verhalten gefährde Frieden und Stabilität, sagte Tsai in einer vom Fernsehen übertragenen Ansprache zum Nationalfeiertag am Mittwoch. Seit die Unabhängigkeitsverfechterin Tsai 2016 ihr Amt antrat, haben sich die Beziehungen zwischen Taipeh und Peking deutlich verschlechtert. China hat seine Militärmanöver nahe der Insel verstärkt.

          „Da Taiwan an der Front des West-Pazifiks liegt, sind wir naturgemäß einem erheblichen Druck ausgesetzt“, sagte Tsai. Chinas „einseitige diplomatische Offensive und Militärmanöver“ hätten nicht nur den Beziehungen zwischen beiden Ländern geschadet, sondern den „Status quo von Frieden und Stabilität ernsthaft herausgefordert“. Tsai forderte Peking abermals zu einer „positiven Rolle in der Region und der Welt“ auf, „statt eine Quelle des Konflikts zu sein“.

          Fast ausgeschlossen

          Taiwan hatte sich nach der Machtübernahme durch die Kommunisten 1949 von China abgespalten, aber nie formell seine staatliche Unabhängigkeit erklärt. China betrachtet die südlich vom chinesischen Festland gelegene, westlich orientierte Insel als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll.

          Peking verlangt, dass Taiwan die „Ein-China“-Maxime anerkennt. Auch Chinas weltweite Partner sollen nach dem Willen der Führung in Peking nach dieser Maxime handeln. Daher unterhalten die meisten Staaten keine offiziellen diplomatischen Beziehungen zu Taiwan, zudem ist das Land von vielen internationalen Foren ausgeschlossen.

          China demonstriert seine territorialen Geltungsansprüche auch gegenüber anderen Staaten in der Region. Im Südchinesischen Meer hat China Militärstützpunkte auf strategisch günstig gelegenen unbewohnten Inseln errichtet, die auch von anderen Staaten beansprucht werden.

          Weitere Themen

          Eine Frage des Abstands

          FAZ Plus Artikel: Streit um Windkraft in Bayern : Eine Frage des Abstands

          Der Ausbau der Windenergie in Bayern stockt. Der Umweltminister der Freien Wähler will deshalb an den Regeln, wie weit Windräder von Siedlungen entfernt sein müssen, rütteln. Doch die CSU macht nicht mit. Wie passt das zu Markus Söders ambitionierten Klimazielen?

          Topmeldungen

          Sieht so die beste Impfstrategie aus? Das Impfzentrum des Klinikums Stuttgart in der Liederhalle

          Infektionsgeschehen : Das Risiko der Armen

          In immer mehr Städten zeigt sich, dass sich die Menschen in strukturschwachen Vierteln eher mit Corona infizieren. Stuttgart hat das nun genau analysiert. Muss gezielter geimpft werden?
          Französische Fischerboote vor der Küste von Jersey am Donnerstagmorgen

          Brexit-Streit vor Jersey : Wenn Paris und London Kriegsschiffe entsenden

          Die Regierungen rufen nach einer gütlichen Einigung, üben sich aber in militärischen Drohgebärden. Ein Fischer will es wissen: „Wir sind bereit, die Schlacht von Trafalgar noch einmal zu führen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.