https://www.faz.net/-gpf-9v804

Präsidentenwahl in Taiwan : Wahlkampf der Angst

Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen bei einem Wahlkampfauftritt in Taoyuan am 9. Januar 2020. Bild: Reuters

Vor der Präsidentenwahl in Taiwan bestimmt ein Thema die Debatte: Chinas Drohgebärden gegen die Inselrepublik. Übertreibt die Regierung von Amtsinhaberin Tsai Ing-wen die Gefahr?

          7 Min.

          Aus Sicht von Albert Chu geht es bei der Wahl in Taiwan um alles oder nichts. „Wenn Han Guo-yu gewinnt, wird Taiwan verschwinden“, ruft der Rentner gegen den Lärm auf der Bühne an. „Nur Tsai Ing-wen kann Taiwans Souveränität beschützen.“ Zusammen mit seiner Ortsgruppe ist Albert Chu zu einer der letzten großen Wahlkampfveranstaltungen der Präsidentin gekommen, bevor am Samstag gewählt wird. Mehr als 30.000 Anhänger der Demokratischen Fortschrittspartei haben sich auf dem Platz in der Stadt Taoyuan versammelt. Auf der Bühne spricht der Parteichef gerade über die Militärmanöver, mit denen die chinesische Volksbefreiungsarmee regelmäßig eine Invasion Taiwans übt.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Noch vor gut einem Jahr bestimmten ganz andere Themen die politische Debatte auf der Insel: Pensionsreform, Feiertagszuschläge, Homoehe und Luftverschmutzung. Tsai Ing-wens Umfragewerte waren im Keller. Ihre Chancen auf eine zweite Amtszeit schienen schlecht. Doch dann machte Xi Jinping der Präsidentin ein unverhofftes Wahlkampfgeschenk: Der chinesische Staatschef bot den Taiwanern eine Vereinigung mit China nach dem Modell „Ein Land, zwei Systeme“ an. Tsai Ing-wen wies das entschieden zurück, und ihre Umfragewerte schossen in die Höhe. Der Ton für den Wahlkampf war gesetzt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.