https://www.faz.net/-gpf-a5s8z

Protest in Taiwan : Tausende gegen Import von amerikanischem Schweinefleisch

  • Aktualisiert am

Teilnehmer bei den Protesten in Taipeh: Mit riesigem Luft-Schwein vor dem Regierungsgebäude Bild: EPA

Von Januar an will Taiwan wieder amerikanisches Schweinefleisch importieren – auch jenes, das durch Futterbeigaben Überreste des Medikaments Ractopamin aufweist. Das treibt Tausende Menschen auf die Straßen.

          1 Min.

          Tausende Menschen haben in der taiwanischen Hauptstadt Taipeh gegen Importe von amerikanischem Schweinefleisch protestiert. Demonstranten marschierten am Sonntag vor das Gebäude des Präsidentenbüros. Die Regierung der taiwanischen Präsidentin Tsai Ing-wen hatte im August ein Verbot gegen Importe von Schweinefleisch und Rindfleisch aus Amerika aufgehoben. Das Verbot soll im Januar nicht mehr gelten.

          Das Problem: Die Änderung erlaubt, dass Schweinefleisch mit Überresten des Medikaments Ractopamin importiert wird. Das Medikament wird Tierfutter zugefügt, es soll zu magerem Fleisch beitragen. Es wird von der EU verboten, in den Vereinigten Staaten ist es erlaubt.

          Die Aufhebung des Verbots wird von der größten Oppositionspartei, Kuomintang (KMT), und vielen Bürgern abgelehnt. „Ich habe ein Kind und wenn wir Dinge mit Ractopamin essen, ist es nicht gut für unsere Körper“, sagte die 37 Jahre alte Fabrikarbeiterin Jacky Tsui. „Ich hoffe, die Regierung kann sehen, dass wir Bürger dagegen sind.“

          Die KMT versucht inzwischen, ein Referendum über die amerikanischen Schweinefleischimporte durchzusetzen. In Taiwan leben etwa 24 Millionen Menschen. Der KMT-Vorsitzende Johnny Chiang forderte Tsai auf, sich an einer Fernsehdebatte zu diesem Thema zu beteiligen. „Taiwanische Schweine fressen kein Ractopamin, und jetzt bitten Sie die Taiwaner, dies zu tun? Ergibt das Sinn?“, sagte er vor Anhängern.

          Tsai und ihre regierende Demokratische Fortschrittspartei (DPP), die eine große Mehrheit im Parlament hat, verteidigen die Entscheidung für das Schweinefleisch aus Amerika damit, dass sie die Insel in Einklang mit internationalen Normen bringe. Dadurch werde die Lebensmittelsicherheit nicht gefährdet, die Beziehungen zwischen Taiwan und Amerika indes gestärkt. Die DPP forderte die KMT auf, „ihre politischen Machenschaften einzustellen und zu rationalen Diskussionen zurückzukehren“.

          Weitere Themen

          Was auch bei Trumps Genesung half

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Aggressiv, schamlos, schnell gekränkt, selbstverliebt: Besaß Trump die Reife für sein Amt?

          Egozentrisch und rücksichtslos : Wenn der Partner ein Narzisst ist

          Narzissten wollen immer heller strahlen als ihr Gegenüber. Dafür ist ihnen meist jedes Mittel recht: Manipulation, Beschimpfungen und dreiste Lügen. Woran merkt man, dass einem das in der eigenen Beziehung widerfährt – und wie geht man damit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.