https://www.faz.net/-gpf-97dxv

Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

  • -Aktualisiert am

Spur der Zerstörung nach einem Luftangriff der Regierungsarmee auf das syrische Ghuta Bild: dpa

Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Der Syrische Krieg ist mittlerweile in seinem siebten Jahr angelangt. Als er 2011 begann, deutete wenig darauf hin, dass er an Brutalität und Zerstörungswut die anderen Konflikte des „Arabischen Frühlings“ um ein Vielfaches übertreffen würde.

          Seinen Beginn markiert der Protest breiter Bevölkerungsschichten gegen das Assad-Regime. Wie in anderen Ländern, die 2010/11 von den Aufständen des „Arabischen Frühlings“ erfasst wurden, standen zunächst Forderungen der Demonstranten nach Reformen, mehr Freiheiten, der Freilassung von politisch Inhaftierten und der Protest gegen Korruption in der herrschenden Elite im Vordergrund. Nachdem die Staatsmacht mit Gewalt reagiert und auf Demonstranten hatte schießen lassen, griffen die zunächst lokal begrenzten Proteste auf andere Städte und Landesteile über; viele Demonstranten verschärften ihre Forderungen, statt Reformen sollte ein Regimewechsel eingeleitet werden, Assad und seine Familie die Macht abgeben.

          Als der Konflikt zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten eskalierte, desertierten zunehmend Angehörige der Regierungstruppen, die sich nicht an Gewalt gegen die Zivilbevölkerung beteiligen wollten. Viele stellten sich auf die Seite der Aufständischen, die derweil auch Zulauf von radikalen sunnitischen Islamisten erhielten. Die Regierung verlor in der Folge die Kontrolle über wichtige Protestzentren wie Hama und Homs sowie große Teile im Norden und Osten des Landes, konnte sich aber in seinen eigenen Hochburgen im Westen behaupten.

          Ethnische und religiöse Gräben im Land

          In der Folge wandelte sich der syrische Konflikt zunehmend von einem Ringen zwischen Staatsmacht und protestierender Bevölkerung zu einem Bürgerkrieg entlang ethnischer und religiöser Linien. Ein Blick auf die Bevölkerungsstruktur des Landes macht das verständlich. Zwar ist ethnisch gesehen die überwältigende Mehrheit der Syrer Araber, nur etwa zehn Prozent gehören der kurdischen Minderheit im Norden an. Mit Blick auf die Religionszugehörigkeit ergibt sich aber ein differenzierteres Bild:

          Sunniten stellen die Mehrheit der Syrer, ihre gesellschaftlichen Vorstellungen reichen von sehr konservativen Ansichten über liberale Auslegungen des Islam bis hin zu säkularen Tendenzen. Unter den Sunniten fand der Aufstand gegen Assad auch deshalb die größte Unterstützung, weil ihre Stellung in Staat und Gesellschaft nach eigener Einschätzung nicht dem Anteil an der Bevölkerung entsprach. Allerdings fühlten sich unter Assad nicht alle Sunniten als Verlierer: Die Handelsmetropole Aleppo, später Sinnbild der Zerstörung, war vor dem Krieg zu 80 Prozent von Sunniten bewohnt – viele von ihnen waren wirtschaftlich erfolgreich und verhielten sich im Westteil der Stadt loyal zum Assad-Regime, weil sie wegen ihrer Geschäftsinteressen an einem Erhalt des status quo interessiert waren.

          Alawiten bilden die zahlenmäßig größte Minderheit in Syrien: Die religiöse Sekte gilt als eine Spielart des schiitischen Islam. Die Herrscherfamilie um Assad ist alawitisch, Alawiten besetzen die Schlüsselpositionen in Staat und Militär – obwohl sie zahlenmäßig weniger als 20 Prozent an der Gesamtbevölkerung stellen. Ihr Hauptsiedlungsgebiet liegt in den küstennahen Regionen im Westen des Landes.

          Christen, Drusen, Schiiten und Jesiden sind kleinere Minderheiten, die das Szenario eines möglichen sunnitischen Gottesstaates fürchten, in dem sie marginalisiert werden könnten.

          Starker Einfluss radikaler Islamisten

          Je länger die Auseinandersetzung ohne Aussicht auf ein Ende und eine Lösung andauerte, desto stärker wurde der Einfluss radikalislamischer Elemente unter den Aufständischen und die Rolle ausländischer Mächte als Unterstützer auf beiden Seiten:

          Weitere Themen

          DDR-Grenzopfer in Bulgarien Video-Seite öffnen

          Erschossen und vergessen : DDR-Grenzopfer in Bulgarien

          Fast 700 DDR-Bürgern ist die Flucht in den Westen über die bulgarisch-griechische Grenze gelungen, mindestens 21 wurden beim versuchten Grenzübertritt getötet. Die meist jungen Opfer sind heute weitgehend vergessen.

          Mission Kennenlernen

          AKK besucht Truppe im Ausland : Mission Kennenlernen

          Es ist ihr erster Truppenbesuch im Ausland: Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer besucht Jordanien und den Irak. Dabei geht es auch um eine Mission, deren Verlängerung vom Koalitionspartner SPD bislang abgelehnt wird.

          Topmeldungen

          „Verschrotter“ gegen „Planierraupe“: Renzi am Dienstag im italienischen Senat

          Regierungskrise in Italien : Im Land der wilden Matteos

          Italiens früherer Ministerpräsident Renzi wittert in der Regierungskrise die Gelegenheit für ein Comeback – und versucht nun, die Neuwahlpläne seines Erzfeindes Salvini zu durchkreuzen. Der Publizist Massimiliano Lenzi prophezeit einen „langen Krieg der Matteos“.
          Für ein geeintes Deutschland: Demonstranten bei der Montagsdemonstration am 12. März 1990 in Leipzig

          Vor Wahlen in Ostdeutschland : Warum wir das „Labor Sachsen“ im Blick haben sollten

          Die Erfahrung mit tiefgreifenden Brüchen und Strukturwandel ist eine Ressource, die immer wichtiger wird. Die Sachsen mit ihren gebrochenen Biographien haben – wie andere Ostdeutsche auch – an dem Punkt mehr einzubringen als nur eine für viele beunruhigende Parteienlandschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.