https://www.faz.net/-gpf-9pd07

Syrische Staatsmedien : Mutmaßliche Raketenangriffe von Israel

  • Aktualisiert am

Syrien, Damaskus: Spuren von Luftabwehrraketen sind am Himmel über Damaskus zu sehen. Bild: dpa

Israel soll mehrere Raketen auf Ziele südlich der syrischen Hauptstadt Damaskus abgefeuert haben. Laut Aktivisten kam es dabei zu „menschlichen Verlusten“. Die genauen Umstände bleiben unklar.

          Der Süden Syriens ist nach Angaben von Staatsmedien und Aktivisten Ziel israelischer Raketenangriffe geworden. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, die Raketen seien in der Nacht auf Mittwoch auf das Gebiet Tall al-Hara abgefeuert worden, einen Berg in der Provinz Daraa südlich der Hauptstadt Damaskus. Dabei sei es zu Sachschäden gekommen.

          Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach von Angriffen auf militärische Stützpunkte der syrischen Regierungstruppen und von Verbündeten wie der schiitischen Hizbullah-Miliz. Es habe „menschliche Verluste“ gegeben, erklärte die Beobachtungsstelle, ohne genauere Angaben zu machen.

          Die syrische Luftabwehr habe mehrere Raketen abgefangen, andere Raketen hätten ihr Ziel dagegen getroffen, erklärte die in Großbritannien ansässige Organisation. Neben Tall al-Hara seien zwei weitere Gebiete attackiert worden. Die Ziele liegen unweit der von Israel besetzten Golanhöhen.

          Israel hat seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien zahlreiche Luftangriffe auf Ziele im Nachbarland geflogen. Die Angriffe galten zumeist Stützpunkten des mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad verbündeten Iran und der Hizbullah-Miliz. Israel befürchtet einen wachsenden Einfluss seines Erzfeinds Iran in Syrien und begründet die Raketenangriffe mit seinem Recht auf Selbstverteidigung.

          Bereits Mitte Juni war die Region von Tall al-Hara Ziel israelischer Luftangriffe geworden. Die Hizbullah soll dort laut der Beobachtungsstelle für Menschenrechte Radarstationen errichtet haben. Syrische Regierungstruppen sollen Luftabwehrraketen aufgestellt haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.