https://www.faz.net/-gpf-96vmo

Syrische Regierungsarmee : Giftgas-Raketen mit Material aus deutscher Produktion?

  • Aktualisiert am

Fachleute mit Proben mutmaßlicher chemischer Waffen in Syrien Bild: Reuters

Die syrische Regierungsarmee geht mutmaßlich mit Giftgas gegen die verbliebenen Rebellen im Land vor. Offenbar auch mit Material einer Firma aus Baden-Württemberg. Die hat bereits reagiert.

          2 Min.

          Bei mutmaßlichen Giftgas-Angriffen in Syrien soll auch Material einer Firma aus Baden-Württemberg benutzt worden sein. Die Firma Krempel aus Vaihingen zeigte sich am Mittwoch „entsetzt“ über Bilder von angeblichen Giftgas-Raketen der syrischen Armee, die mit Material des Unternehmens gebaut wurden. Die Armee von Präsident Assad setzte indes ihre Angriffe auf die Rebellenhochburg Ost-Ghuta nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus fort. Nach Angaben von Beobachtern und Aktivisten starben dabei mindestens 27 Zivilisten.

          Man könne sich nicht erklären, wie das Produkt der Firma Krempel nach Syrien gelangt sei, erklärte ein Firmensprecher. Nach Recherchen der investigativen Internetplattform Bellingcat und der Organisation Syrians for Truth and Justice (STJ) wurden in den vergangenen Wochen mindestens zweimal Raketen mit Chlorgas auf das von Rebellen kontrollierte Gebiet östlich von Damaskus abgeschossen.

          Bilder der Raketen zeigen ein Teil mit dem Logo des Unternehmens und der Aufschrift „Made in Germany“. Der Krempel-Sprecher erklärte, es handele sich um Pressspan, ein Material, das zur Isolierung in Elektromotoren eingebaut werde. Die Firma liefert es demnach auch zum Weiterverkauf in kleineren Mengen an iranische Händler.

          In diesem Fall sei wohl eine Scheibe ausgeschnitten und dann in die Rakete eingebaut worden, sagte der Sprecher. Krempel habe die aktuelle Lieferung in Iran gestoppt und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) eingeschaltet.

          Bellingcat-Autor Elliot Higgins erklärte, bei den Raketen handele es sich ursprünglich um konventionelle Modelle. Diese seien für den Giftgas-Einsatz umgebaut worden. Es lasse sich nicht sagen, in welchem Umfang das deutsche Material beim Bau von in Syrien eingesetzten Raketen benutzt werde.

          Seit Wochen intensivieren die syrische Armee und ihre Verbündeten die Angriffe auf Ost-Ghuta. Bei den beiden mutmaßlichen Giftgas-Angriffen am 22. Januar und 1. Februar auf den Ort Duma waren Dutzende Menschen verletzt worden. Der lokale Aktivist Firas Abdullah, der Bilder von Überresten des Angriffs am 1. Februar gemacht hatte, erklärte, dass eine von insgesamt drei Raketen auf ein Wohngebiet abgefeuert worden sei. Es habe keine Explosion gegeben, aber es sei Gas ausgeströmt.

          Heftige Kämpfe mit vielen zivilen Opfern

          Seit Ende Dezember sind in Ost-Ghuta nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 390 Zivilisten durch Luftangriffe oder Artilleriebeschuss getötet worden. Mehr als 100 seien allein am Mittwoch verletzt worden, berichteten Aktivisten. Nach UN-Schätzungen sind rund 400.000 Menschen weitgehend von der Außenwelt abgeschnitten. Wegen der Blockade mangelt es akut an Lebensmitteln und medizinischer Versorgung. Das Gebiet wird überwiegend von islamistischen Gruppen kontrolliert.

          Das UN-Forschungsinstitut Unitar zeigte in einer aktuellen Satellitenanalyse mehrerer an der Frontlinie gelegener Stadtteile, dass allein in diesem Gebiet rund 8000 Strukturen, darunter größtenteils Gebäude, zerstört oder heftig beschädigt wurden.

          Zuletzt hatten Rebellen auch wiederholt Raketen auf die von der Regierung kontrollierten Viertel von Damaskus gefeuert. Am Mittwoch sei dabei ein Kind im Stadtteil Dscharama getötet worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana.Auch in der Rebellenprovinz Idlib im Nordwesten des Landes seien die Kämpfe zuletzt heftiger geworden. Tausende Kinder seien extremer Gefahr ausgesetzt, teilte die Hilfsorganisation Save the Children mit. Mehr als 30 Schulen seien aus Sicherheitsgründen zeitweise geschlossen worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unter Korruptionsverdacht : Früherer König Juan Carlos verlässt Spanien

          In einem Brief teilt der ehemalige spanische Monarch seinem Sohn mit, dass er das Land verlassen will. Juan Carlos ist in einen Finanzskandal verstrickt. Mit dem Schritt erspart er Felipe VI. eine schwere Entscheidung.
          Die Corona-Warn-App mit der Seite zur Risiko-Ermittlung ist im Display eines Smartphone zu sehen.

          Pandemie : Corona-Warn-App kommt in fünf weiteren Sprachen

          Bisher gibt es die Corona-App in Deutsch, Englisch und Türkisch. Bald soll sie auch in Arabisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch und Russisch erhältlich sein. Mehr als 16 Millionen Menschen in Deutschland nutzen die App.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.