https://www.faz.net/-gpf-9cnmt

Krieg in Syrien : Über 200 Tote nach Anschlägen des IS

  • Aktualisiert am

Ein Attentäter zündete seinen Sprengsatz auf einem Markt. Bild: Reuters

Zahlreiche Zivilisten und Sicherheitskräfte sind bei Attacken von drei Selbstmordattentätern getötet worden. Die Zahl der Verletzten ist ebenso hoch.

          1 Min.

          Bei einem IS-Angriff auf eine von der syrischen Regierung kontrollierte Stadt sind nach Angaben von Aktivisten mehr als 200 Menschen getötet worden. Mindestens vier Selbstmordattentäter sollen sich in Suwaida im Süden des Bürgerkriegslandes in die Luft gesprengt haben.180 Menschen seien zudem verletzt. Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch.

          Die staatliche Nachrichtenagentur Sana machte die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) für den Angriff verantwortlich. Die Extremisten hätten versucht, die Stadt anzugreifen. Nach Angaben der Menschenrechtsbeobachter dauerten die schweren Gefechte zunächst an. Der IS habe im Umland mehrere Dörfer unter Kontrolle gebracht.

          Unter den Opfern sind demnach mindestens 28 regierungstreue Sicherheitskräfte, außerdem Zivilisten. Auch 16 IS-Anhänger seien getötet worden. Sana berichtete weiter, ein Attentäter habe sich auf einem Markt in die Luft gesprengt. Sicherheitskräfte hätten zwei weitere Attentäter verfolgt und diese getötet, ehe sie sich selbst in die Luft gesprengt hätten. Die Menschenrechtler erklärten, insgesamt vier Angreifer hätten ihre Sprengstoffgürtel gezündet.

          Ein Anwohner sagte, unter den Menschen in Suwaida herrsche Panik. Andere Augenzeugen berichteten, Explosionen hätten das ganze Gebiet erschüttert.

          Die syrische Armee und ihre Verbündeten hatten in den vergangenen Wochen den Süden Syriens größtenteils wieder unter Kontrolle gebracht. Sie bekämpfen dort noch einen IS-Ableger, der ein Gebiet an der Grenze zu den von Israel besetzten Golanhöhen kontrolliert. Der IS hat sein früheres Herrschaftsgebiet in Syrien fast vollständig verloren. Er ist aber noch in einigen wenigen Regionen aktiv.

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.