https://www.faz.net/-gpf-97kh3

Syrien : Einzelne Verstöße gegen Feuerpause in Ost-Ghuta

  • Aktualisiert am

Zerstörungen in der Stadt Arbin in Ost-Ghuta Bild: AFP

Im syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta ist eine Kampfpause in Kraft getreten. Sie soll humanitäre Hilfe ermöglichen. Die Lage hat sich beruhigt, doch wird die Feuerpause vereinzelt unterbrochen.

          2 Min.

          Nach dem Beginn einer fünfstündigen Feuerpause ist die Gewalt in dem umkämpften syrischen Rebellengebiet Ost-Ghuta deutlich zurückgegangen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Dienstag jedoch vereinzelte Verstöße. Ein Hubschrauber habe zwei Fassbomben abgeworfen, in einigen Orten seien zudem Granaten eingeschlagen. Auch Aktivisten beobachteten gelegentlichen Beschuss mit Artillerie. Die Lage sei aber besser als zuvor.

          Das syrische Staatsfernsehen berichtete zudem, „Terrorgruppen“ hätten fünf Granaten in einen Korridor geschossen, durch den Zivilisten das belagerte Gebiet verlassen sollten. Aus Kreisen der syrischen Armee hieß es, dabei seien fünf Soldaten verletzt worden. Die Angaben ließen sich zunächst nicht unabhängig überprüfen.

          In Ost-Ghuta hatte am Morgen eine fünfstündige Feuerpause begonnen. Sie soll Hilfslieferungen für die notleidenden Menschen in der belagerten Region ermöglichen. Außerdem sollen Korridore geöffnet werden, durch die Zivilisten das Gebiet verlassen können. In Ost-Ghuta sind etwa 400.000 Menschen fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Die Feuerpause soll auch in den nächsten Tagen in den Orten Duma und Irbin jeweils zwischen 9.00 und 14.00 Uhr Ortszeit (8.00 bis 13.00 Uhr MEZ) gelten. Duma und Irbin liegen im Nordwesten des seit Tagen heftig bombardierten Gebiets nahe Damaskus.

          Die Waffenruhe gehe auf eine Anordnung des russischen Präsidenten Wladimir Putin zurück, hatte das russische Verteidigungsministerium erklärt. Zunächst hatte Moskau die Forderung des UN-Sicherheitsrates nach einer 30 Tage langen Waffenruhe in Syrien jedoch ignoriert. Nun reagiert es offenbar auf den wachsenden öffentlichen Druck. Russland ist einer der wichtigsten Verbündeten der syrischen Regierung.

          UN: „Wir stehen bereit“

          Kritiker bemängeln, dass die Feuerpause viel zu kurz sei. Darüber hinaus hätten viele Menschen Angst vor Übergriffen durch syrische Regierungstruppen, wenn sie die belagerte Stadt verließen.

          Die Region Ost-Ghuta hatte in den vergangenen neun Tagen die schlimmste Angriffswelle der Regierung seit Beginn des Bürgerkriegs vor fast sieben Jahren erlebt. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, mehr als 560 Zivilisten seien getötet worden.

          Kurz vor Inkrafttreten der Feuerpause hatten die Vereinigten Staaten kategorisch ihre Forderung nach einem sofortigen Ende der Kampfhandlungen in Syrien und unbehinderten Zugang für humanitäre Helfer in die Krisengebiete bekräftigt. „Das Regime behauptet zwar, es kämpfe gegen Terroristen, aber stattdessen terrorisiert es hunderttausende Zivilisten mit Luftangriffen, Artillerie, Raketen und einer drohenden Bodenoffensive“, twitterte Heather Nauert, Sprecherin des amerikanischen Außenministeriums. Sie wies darauf hin, dass Russland den Einfluss habe, diese Aktionen zu stoppen.

          Die Vereinten Nationen kündigten für den Fall einer von allen Seiten eingehaltenen Feuerpause in Ost-Ghuta den sofortigen Beginn von Hilfslieferungen an. „Wir stehen bereit, sobald die Bedingungen für die Lastwagenfahrer und Helfer sicher genug sind, um in diese Gegenden hineinzugehen“, sagte ein UN-Sprecher am Montag in New York. Dafür müssten jedoch auch die Straßensperren aufgehoben werden. Die eingeschlossenen Menschen brauchen dringend Lebensmittel und Medikamente.

          Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian wollte an diesem Dienstag in Moskau mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow über die Lage in Syrien sprechen. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel telefonierte am Montag mit Lawrow. Der SPD-Politiker forderte nach Angaben des Auswärtigen Amtes vom Abend nachdrücklich die Umsetzung der UN-Resolution durch alle Parteien und betonte, die Feuerpause könne nur ein erster Schritt sein. Die EU-Außenminister hatten zudem eine Kontrolle zur Einhaltung der UN-Resolution gefordert. „Diese Resolution (...) braucht Überwachungsmechanismen“, sagte die EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini am Montag am Rande eines Ministertreffens in Brüssel.

          Weitere Themen

          Die Abrechnung der Jungen Union

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an Video-Seite öffnen

          Abschiedsbesuch in Istanbul : Merkel spricht bei Erdoğan Lage deutscher Häftlinge an

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei ihrem Besuch in Istanbul die Situation in der Türkei inhaftierter deutscher Staatsbürger angesprochen. Einige von ihnen sitzen wegen der Unterstützung kurdischer Gruppen in Haft, die von der türkischen Regierung als „terroristisch“ eingestuft werden.

          Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Gewalttat in Norwegen : Frau aus Deutschland unter Kongsberg-Opfern

          Die Frau habe seit längerem in Norwegen gelebt, teilte ein Sprecher des Auswärtigen Amts mit. Unterdessen wachsen bei den norwegischen Ermittlern die Zweifel daran, dass der Angriff mit Pfeil und Bogen terroristisch motiviert war.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.