https://www.faz.net/-gpf-981a8

Syrien : Kurdenbastion Afrin eingekesselt

  • Aktualisiert am

Kämpfer der mit der Türkei verbündeten Freien Syrischen Armee bei Afrin Bild: dpa

Die türkische Armee belagert nach eigenen Angaben die Stadt Afrin im Norden Syriens. So soll Hilfe von außen blockiert werden.

          Fast acht Wochen nach Beginn ihrer Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien haben die türkischen Streitkräfte die Stadt Afrin eingekesselt. Die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Dienstag unter Berufung auf die Armee, die Stadt werde seit dem Vortag belagert. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, 300.000 Menschen seien nun eingeschlossen.

          „Hilfe von außen blockiert“

          Die türkischen Streitkräfte hatten am 20. Januar die „Operation Olivenzweig“ gegen die YPG begonnen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte angekündigt, die Kurdenbastion Afrin-Stadt zu belagern. Als Grund hatte er gesagt: „Auf diese Weise wird die Hilfe von außen blockiert, und die Terrororganisation wird nicht mehr die Möglichkeit haben, mit jemandem einen Handel einzugehen.“

          Die Regierung in Ankara stuft die YPG wegen ihrer Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK als Terrororganisation ein. Für die Vereinigten Staaten ist die Kurdenmiliz dagegen ein wichtiger Verbündeter im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS).

          Die türkische Regierung argumentiert, dass die „Operation Olivenzweig“ nicht gegen internationales Recht verstoße. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hatte zuletzt allerdings Zweifel daran geäußert.

          Weitere Themen

          Kehrt nun Ruhe in Syrien ein? Video-Seite öffnen

          Letzte IS-Bastion besiegt : Kehrt nun Ruhe in Syrien ein?

          Ein Vertreter der Syrischen Demokratische Armee erklärte, die letzte Bastion der Terrormiliz IS in Syrien sei gefallen. Mehr als 60.000 Menschen sind nach Angaben der Rebellen in den vergangenen zwei Monaten aus dem umkämpften Gebiet an der irakischen Grenze geflohen.

          Kreuzfahrtschiff  in Seenot Video-Seite öffnen

          Vor Norwegen : Kreuzfahrtschiff in Seenot

          Albtraum für hunderte Touristen vor der Küste Norwegens: Das Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ mit 1300 Menschen an Bord ist bei schwerem Wellengang in Seenot geraten und soll nun in den nächsten Hafen geschleppt werden.

          Topmeldungen

          Das amerikanische Justizministerium.

          Trumps Wahlkampfaffäre : Mueller lesen und siegen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump sieht sich durch Sonderermittler Robert Mueller vollkommen entlastet und attackiert die Demokraten – die gar nicht daran denken, jetzt aufzugeben.
          Apple macht immer mehr Umsätze mit Dienstleistungen und Software.

          Konkurrenz für Netflix? : Showtime für Apple

          Der Elektronikkonzern aus Amerika stellt an diesem Montag sein neues Unterhaltungs- und Nachrichtenangebot vor. Apple will damit eines seiner wachstumsstärksten Geschäfte ausbauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.