https://www.faz.net/-gpf-96yuy

Naher Osten : Syrien schießt israelisches Kampfflugzeug ab

  • Aktualisiert am

Eine israelische F-16 Bild: AFP

Die syrischen Streitkräfte haben einen israelischen F-16-Jet zum Absturz gebracht. Das Flugzeug hatte laut Angaben Israels ein iranisches Ziel in Syrien bombardiert.

          1 Min.

          Ein F-16-Kampfjet der israelischen Luftwaffe ist laut eigenen Angaben von der syrischen Luftabwehr abgeschossen worden. Das Flugzeug sei in Israel abgestürzt, die Piloten seien in Sicherheit.

          Ein israelischer Hubschrauber hatte den Angaben zufolge zunächst eine Drohne abgefangen, die in den israelischen Luftraum eingedrungen war. Anschließend habe der Kampfjet das iranische Kontrollsystem in Syrien bombardiert, von wo aus die Drohne gestartet worden sei.

          Das Flugzeug sei dann unter "massiven Beschuss" der syrischen Flugabwehr geraten. Nach Angaben der Polizei stützte der Kampfjet in der Jesreel-Ebene im Norden Israels ab.

          Der Iran ist ein  Feind Israels und unterstützt die syrische Reguierung im Bürgerkrieg direkt und indirekt über die von ihm maßgeblich gesteuerte Hisbollah-Miliz aus dem Libanon.

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Täter womöglich in Gefahr

          Tiergarten-Mord : Mutmaßlicher Täter womöglich in Gefahr

          Im Fall des Tiergarten-Mordes sorgt sich der Bundesnachrichtendienst offenbar um die Sicherheit des mutmaßlichen Täters. Zu seinem Schutz wird er laut Medienberichten in eine andere Haftanstalt verlegt.

          Keine Revolution Video-Seite öffnen

          SPD-Parteitag : Keine Revolution

          Wird das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans die SPD in eine erfolgreichere Zukunft führen? Daran kann man einige Zweifel haben, kommentiert F.A.Z.-Redakteurin Mona Jaeger.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.