https://www.faz.net/-gpf-97io9

Syrien-Kommentar : Kein Aufatmen

Mitglieder des UN-Sicherheitsrates stimmen über eine Resolution zur Waffenruhe in Syrien ab. Bild: dpa

Die UN hat sich zu einer Resolution für eine Waffenruhe in Syrien durchgerungen. Doch das Assad-Regime kümmert das nicht, denn es ist nur auf seinen militärischen Vorteil bedacht.

          1 Min.

          Zwar hat sich der UN-Sicherheitsrat, nachdem Russland seinen Widerstand aufgegeben hat, auf eine Feuerpause von 30 Tagen für ganz Syrien verständigt. Die geschundene Zivilbevölkerung des Damaszener Stadtteils Ost-Ghouta, den das Regime seit fast fünf Jahren abriegelt, kann dennoch nicht aufatmen.

          Wohl hat der Bombenhagel auf die Rebellenhochburg am Wochenende nachgelassen. Terrorgruppen dürfen aber weiter bekämpft werden; mit dieser Begründung setzt das Regime, ebenso wie die Türkei gegen den kurdischen Kanton Afrin im Norden des Landes, die Luftschläge fort. Die Assad-Regierung hat noch immer vereinbarte Feuerpausen gebrochen, wenn sie sich daraus einen militärischen Vorteil verspricht. Wie frühere Feuerpausen soll auch diese für Hilfslieferungen und die medizinische Versorgung der Zivilbevölkerung genutzt werden.

          Auch dieses Mal ist jedoch zweifelhaft, ob die Hilfen wirklich die Bedürftigen erreichen. Denn allein Damaskus entscheidet darüber, in welche Gebiete die Hilfskonvois durchgelassen werden. In Syrien wird die Liste der Kriegsverbrechen immer länger.

           

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Die Furcht vor dem Fall Idlibs

          Rolle der Türkei in Nordsyrien : Die Furcht vor dem Fall Idlibs

          Im Norden Syriens herrscht die Türkei über vier Gebiete mit einer Bevölkerung von vier Millionen Menschen. Neue Flüchtlingsströme, etwa aus Idlib, sollen dorthin gelenkt werden. Am 10. Juli könnte eine Resolution auslaufen, die Hilfslieferungen ermöglicht.

          Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall Video-Seite öffnen

          Klimawandel und Pandemie : Die Bilanz des G7-Gipfels in Cornwall

          Das Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben größten Industrienationen in Carbis Bay wurde von friedlichen Protesten für eine gerechtere Welt begleitet. Indes zeigten sich die Beteiligten optimistisch, gemeinsam die Pandemie und den Klimawandel zu bewältigen.

          Topmeldungen

          Stau im Berliner Berufsverkehr.

          Subventionen : Milliarden gegen den Klimaschutz

          Berufspendeln, Dienstwagen, Diesel fahren, fliegen: Klimaschädliches Verhalten wird vom Staat oft bezuschusst. Das zu ändern ist gar nicht so leicht.
          Energie vom Dach bis in den Keller

          Batteriespeicher für zuhause : Sonne für später

          Solaranlagen liefern den meisten Strom, wenn nur wenig gebraucht wird. Batteriespeicher können das ausgleichen. Die Anschaffung lohnt sich für viele immer mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.