https://www.faz.net/-gpf-8ot4m

Krieg in Syrien : Kreml bestätigt Einigung auf Waffenruhe für Syrien nicht

  • Aktualisiert am

Eine zerstörte Straße in der syrischen Stadt Aleppo Bild: AP

Von Donnerstag an sollen die Waffen in dem Bürgerkriegsland auf türkisch-russische Initiative hin schweigen, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur. Moskau ruderte jetzt zurück. Man habe „nicht genug Informationen“ dazu, sagte ein Sprecher.

          2 Min.

          Die russische Führung hat einen türkischen Agenturbericht über eine Einigung zwischen Moskau und Ankara auf einen Vorschlag für eine Waffenruhe in Syrien nicht bestätigt. Auf eine Frage nach einer solchen Einigung sagte Kremlsprecher Dmitrij Peskow am Mittwoch nach Angaben der russischen Nachrichtenagentur Tass: „Ich kann diese Frage jetzt nicht beantworten, ich habe nicht genug Informationen.“

          Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte am Mittwoch unter Berufung auf „vertrauenswürdige Quellen“ gemeldet, Ankara und Moskau hätten sich auf den Vorschlag einer Waffenruhe in Syrien geeinigt. Angestrebt werde, dass die Waffenruhe bereits in der Nacht zu Donnerstag um Mitternacht (Ortszeit) in Kraft trete. „Terrorgruppen“ sollten demnach davon ausgenommen sein.

          Peskow sagte, es gebe andauernde Gespräche mit der türkischen Regierung darüber, in welcher Form ein möglicher Dialog zwischen der syrischen Regierung und der Opposition bei dem für Januar geplanten Treffen in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfinden könne. All das sei Teil der Bemühungen um eine politische Lösung in Syrien.

          Im Januar wollen Russland und die Türkei in Astana zwischen Vertretern der syrischen Opposition und der syrischen Regierung vermitteln. Auch dabei sollen nach türkischen Angaben sogenannte „Terrorgruppen“ ausgeschlossen werden. Die Türkei unterstützt die Opposition, Russland dagegen die Regierung von Baschar al Assad. Die Definition von Terrorgruppen könnte bei den Verhandlungen eine der größten Herausforderungen darstellen.

          De Mistura befürwortet die Initiative nach russischen Angaben

          Die Außenminister der Türkei, Russlands und von Iran hatten sich bereits in der vergangenen Woche in Moskau getroffen. Sie hatten anschließend erklärt, ihre Länder stünden als Garantiemächte für ein Friedensabkommen zwischen syrischer Regierung und Opposition bereit, um den 2011 ausgebrochenen Bürgerkrieg zu beenden. Nach einer monatelangen Krise haben sich die Türkei und Russland in den vergangenen Monaten wieder deutlich angenähert.

          Der UN-Syriengesandte Staffan de Mistura befürwortet nach russischen Angaben die Syrien-Initiative von Russland, der Türkei und Iran. Außenminister Sergej Lawrow habe darüber telefonisch mit de Mistura beraten, teilte das Außenministerium am Mittwoch mit. Die drei Länder streben eine Feuerpause für ganz Syrien an.

          Türkische Truppen liefern sich seit Tagen bei einer Offensive zur Eroberung der nordsyrischen Stadt Al Bab heftige Gefechte mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS). Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Dienstagabend die mangelnde Unterstützung der von Amerika geführten Koalition gegen den IS beklagt. Er warf dem Bündnis sogar Unterstützung von Terrorgruppen in Syrien vor.

          Krieg in Syrien : Offensive gegen Rebellen bei Damaskus

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.
          Pfizer stellt den Impfstoff in Belgien und den Vereinigten Staaten her.

          Impfstoffherstellung : Qualitätsproblem bremst Biontech

          Pfizer und Biontech müssen ihrem hohen Tempo Tribut zollen und können nur halb so viele Impfstoffdosen liefern wie ursprünglich geplant. Wer macht das Rennen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.