https://www.faz.net/-gpf-9ijff

Syrien-Krieg : Dschihadisten übernehmen offenbar Kontrolle über Idlib

  • Aktualisiert am

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Hayat Tahrir al-Scham Bild: Reuters

Die Al-Qaida-nahe Gruppe Tahrir al-Scham hat große Teile der letzten syrischen Rebellenprovinz übernommen. Jetzt soll es eine Waffenruhe mit den anderen Rebellen geben.

          Das Dschihadistenbündnis Hajat Tahrir al-Scham (HTS) hat nach eigenen Angaben am Donnerstag ein Abkommen über eine Waffenruhe in der Provinz Idlib geschlossen und damit die Region komplett unter ihre Kontrolle gebracht. Wie HTS am Donnerstag mitteilte, wurde das Abkommen mit rivalisierenden Rebellengruppen geschlossen, die vor allem in der von der Türkei unterstützten Rebellenallianz Nationale Befreiungsfront zusammengeschlossen sind.

          HTS war aus der Al-Nusra-Front, dem syrischen Al-Qaida-Ableger, hervorgegangen und kontrollierte bereits den größten Teil der Rebellenbastion, die neben der Provinz Idlib auch Teile von Hama, Aleppo und Latakia umfasst. In den vergangenen Tagen hatte HTS nach heftigen Kämpfen mit rivalisierenden Gruppen weitere Gebiete erobert.

          In der Region gilt bereits eine brüchige Waffenruhe, seitdem die Türkei und Russland im September eine Vereinbarung zur Einrichtung einer Pufferzone um Idlib getroffen haben. Zwar wurde die Vereinbarung zum Abzug der Dschihadisten aus der Pufferzone und zur Öffnung mehrerer wichtiger Verbindungsstraßen durch Idlib nur teilweise umgesetzt, doch konnte damit bisher eine Offensive der syrischen Regierungstruppen abgewendet werden.

          Weitere Themen

          Lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          Radovan Karadžić : Lebenslange Haft

          Der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic muss wegen Kriegsverbrechen und Völkermords während des Bosnien-Kriegs für den Rest seines Lebens ins Gefängnis.

          Topmeldungen

          1:1 gegen Serbien : Deutscher Neuanfang mit Anlaufproblemen

          Die deutsche Nationalmannschaft braucht einige Zeit, um in der Ära nach Boateng, Hummels und Müller in Schwung zu kommen. Leon Goretzka rettet ein Unentschieden. Für Serbien hat der Frankfurter Jovic getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.