https://www.faz.net/-gpf-9sngf

Syrien : IS-Anführer soll bei amerikanischem Angriff ums Leben gekommen sein

  • Aktualisiert am

In Taftanaz etwa 17 Kilometer nordöstlich von Idlib sind etliche Gebäude durch russische Luftangriffe zerstört worden. In der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens soll der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Bagdadi, bei einem US-Angriff getötet worden sein. Bild: AFP

Wie mehrere amerikanische Medien berichten, soll der Anführer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ sich mit einem Sprengstoffgürtel selbst getötet haben, als das Militär angriff. Abu Bakr al Bagdadi zählt zu den meistgesuchten Terroristen der Welt.

          1 Min.

          Das amerikanische Militär hat Medienberichten zufolge IS-Chef Abu Bakr al Bagdadi in Syrien angegriffen. Der Sondereinsatz habe im Nordwesten des Landes stattgefunden, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf hochrangige Vertreter des Verteidigungsministeriums. Der Auslandsgeheimdienst CIA habe beim Orten des IS-Führers geholfen.

          Das Weiße Haus hatte zuvor angekündigt, Präsident Donald Trump werde am Sonntagvormittag ein „bedeutendes Statement“ abgeben. Trump selbst twitterte: „Etwas sehr Wichtiges hat sich gerade ereignet!“ Einzelheiten dazu wurden aber nicht mitgeteilt.

          Einsatz in Idlib

          „Newsweek“ berichtete unter Berufung auf einen Mitarbeiter der Armee, Al Bagdadi sei bei dem streng geheimen Einsatz in der letzten von den Islamisten beherrschten Hochburg in Idlib getötet worden. Das Verteidigungsministerium habe dem Weißen Haus mitgeteilt, dass das getötete „hochrangige Ziel“ mit „hoher Wahrscheinlichkeit“ Al-Bagdadi gewesen sei. Eine weitere Überprüfung stehe aber noch aus.

          Einem hochrangigen Pentagon-Mitarbeiter zufolge habe es ein kurzes Gefecht gegeben, als die Streitkräfte das Gelände betreten hätten, wie „Newsweek“ berichtete. Al Bagdadi habe sich dann mit einem Sprengstoffgürtel selbst getötet. Familienangehörige seien anwesend gewesen. Kinder seien nicht verletzt worden, aber zwei Frauen Al Bagdadis seien getötet worden, möglicherweise durch die Explosion des Sprengstoffgürtels.

          Einer der meistgesuchten Terroristen der Welt

          Der Aufenthaltsort des bereits mehrfach für tot erklärten Al Bagdadi ist unbekannt. Mit dem von den Vereinigten Staaten ausgesetzten Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 22 Millionen Euro) ist er einer der meistgesuchten Terroristen der Welt. Zuletzt hatte der IS im April ein Video mit Al Bagdadi verbreitet, in dem er dem Westen mit Angriffen drohte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.