https://www.faz.net/-gpf-9e8t3

Syrien-Frage : Gespaltenes Land

  • -Aktualisiert am

Auch Deutschland setzt sich seit langem dafür ein, dass das Verbot von Giftgas beachtet wird. Zwischen Theorie und Praxis klafft in der deutschen Außenpolitik allerdings oft eine Lücke.

          1 Min.

          Ohne Frage hat der Westen, sofern es den als Gemeinschaft überhaupt noch gibt, ein Interesse daran, dass der Einsatz von Giftgas nicht Schule macht. Auch Deutschland setzt sich seit langem dafür ein, dass das Verbot dieser Massenvernichtungswaffen beachtet wird. Zwischen Theorie und Praxis klafft in der deutschen Außenpolitik allerdings oft eine Lücke.

          Von den Militärschlägen, mit denen Amerika, Großbritannien und Frankreich das Assad-Regime für mutmaßliche Giftgasangriffe bestraft haben, hielt sich Deutschland bisher fern. Die Trump-Regierung will das offenbar nicht mehr hinnehmen, was hierzulande aber nur zur Bildung einer ganz großen Koalition führt. Sogar die AfD reiht sich brav mit den verhassten „Altparteien“ in eine Phalanx ein, die von ganz links bis ganz rechts „Heraushalten!“ ruft; allenfalls der Regierungssprecher mag (noch) nicht nein sagen.

          So viel zum Thema gespaltenes Land. Den armen Syrern hilft der deutsche Pazifismus leider genauso wenig wie der amerikanische Aktionismus: Sie werden auch ohne Giftgas getötet, zu Tausenden und Abertausenden.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ganztagsbetreuung könnte Steuereinnahmen erhöhen

          DIW-Studie : Ganztagsbetreuung könnte Steuereinnahmen erhöhen

          Sollten Mütter dank einer Ganztagsbetreuung ihrer Kinder mehr arbeiten, könnte das dem Staat Milliardeneinnahmen bescheren. Dafür müsste der Ausbau allerdings sehr rasch erfolgen, heißt es in einer DIW-Studie.

          Straßenschlachten in Beirut Video-Seite öffnen

          Proteste gegen die Regierung : Straßenschlachten in Beirut

          Im Libanon versucht das Parlament seit dem Rücktritt des Ministerpräsidenten Saad al Hariri erfolglos eine neue Regierung zu bilden. Die Demonstranten verlangen eine unabhängige Regierung und eine Besserung der wirtschaftlichen Lage im Libanon.

          Die Sorge in China wächst und wächst

          Krankheit breitet sich aus : Die Sorge in China wächst und wächst

          In China breitet sich ein neuartiges Corona-Virus aus, auch Peking ist nun betroffen. Das Vertrauen der Bevölkerung in die Behörden ist dabei niedrig – weil diese oft eine zweifelhafte Informationspolitik verfolgen.

          Topmeldungen

          Mietwohnungen sollen in Zukunft erschwinglicher werden.

          Entwicklung in den Städten : Neue Hoffnung für Mieter

          Es zeichnet sich ein Wandel ab: Der Zuzug in die Städte lässt nach. Die Mieten steigen kaum noch und die Löhne wachsen. Wer hätte das gedacht! Trotzdem profitieren längst nicht alle davon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.