https://www.faz.net/-gpf-9e8t3

Syrien-Frage : Gespaltenes Land

  • -Aktualisiert am

Auch Deutschland setzt sich seit langem dafür ein, dass das Verbot von Giftgas beachtet wird. Zwischen Theorie und Praxis klafft in der deutschen Außenpolitik allerdings oft eine Lücke.

          1 Min.

          Ohne Frage hat der Westen, sofern es den als Gemeinschaft überhaupt noch gibt, ein Interesse daran, dass der Einsatz von Giftgas nicht Schule macht. Auch Deutschland setzt sich seit langem dafür ein, dass das Verbot dieser Massenvernichtungswaffen beachtet wird. Zwischen Theorie und Praxis klafft in der deutschen Außenpolitik allerdings oft eine Lücke.

          Von den Militärschlägen, mit denen Amerika, Großbritannien und Frankreich das Assad-Regime für mutmaßliche Giftgasangriffe bestraft haben, hielt sich Deutschland bisher fern. Die Trump-Regierung will das offenbar nicht mehr hinnehmen, was hierzulande aber nur zur Bildung einer ganz großen Koalition führt. Sogar die AfD reiht sich brav mit den verhassten „Altparteien“ in eine Phalanx ein, die von ganz links bis ganz rechts „Heraushalten!“ ruft; allenfalls der Regierungssprecher mag (noch) nicht nein sagen.

          So viel zum Thema gespaltenes Land. Den armen Syrern hilft der deutsche Pazifismus leider genauso wenig wie der amerikanische Aktionismus: Sie werden auch ohne Giftgas getötet, zu Tausenden und Abertausenden.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sieht den Fehler nicht bei sich: Olaf Scholz Ende April

          Cum-Ex : Schweigen über Steuertricks

          Alle Parteien begrüßen die höchstrichterliche Entscheidung zu Cum-ex, da die verwerfliche Praxis doch den Staat Milliarden gekostet hat. Der Bürger darf sich weiterhin fragen, wie es dazu kommen konnte.
          Guckloch: Blick auf die Altstadt Jerusalems mit dem Tempelberg

          Muslimisch-Jüdischer Dialog : Koscher oder halal?

          Ein muslimisch-jüdisches Paar bietet Anlass zu Projektionen. Ihre Ehe ist kein politisches Projekt – und führt doch in etliche Konfliktfelder. Davon berichten unsere beiden Kolumnisten von nun an in „Muslimisch-jüdisches Abendbrot“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.