https://www.faz.net/-gpf-94jmb

Pentagon : Deutlich mehr amerikanische Soldaten in Syrien als bisher bekannt

  • Aktualisiert am

Von den Vereinigten Staaten unterstützte Soldaten in Syrien Bild: EPA

Bisher sprach die Regierung von Präsident Trump von 500 Soldaten im Syrien-Einsatz. Doch nun muss das Verteidigungsministerium die Angaben stark nach oben korrigieren.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat eingeräumt, dass deutlich mehr Soldaten in Syrien im Einsatz sind, als bislang öffentlich kommuniziert wurde. Derzeit seien etwa 2000 amerikanische Soldaten in dem Bürgerkriegsland, sagte Pentagon-Sprecher Robert Manning am Mittwoch in Washington. Bislang hatte das Ministerium die Zahl stets mit etwa 500 angegeben. Im Irak befinden sich nach Angaben Mannings etwa 5200 amerikanische Soldaten.

          Die neuen Zahlen gingen nicht auf eine Truppenaufstockung zurück, sagte der Sprecher. Es sei vielmehr das Ergebnis einer internen Untersuchung. Generell sei die Zahl der amerikanischen Soldaten in Syrien und dem Irak derzeit rückläufig. Vor kurzem hatten die Vereinigten Staaten rund 400 Marines aus dem Norden Syriens abgezogen.

          Die Vereinigten Staaten führen in beiden Ländern eine internationale Koalition an, die gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ kämpft. In Syrien unterstützt das Bündnis lokale Einheiten, unter anderem mit Luftangriffen.

          Schon im Fall des Afghanistan-Einsatzes hatte das Pentagon die Zahl der Soldaten Ende August öffentlich korrigiert. Sie war ebenfalls deutlich höher.

          Weitere Themen

          Der korrupte Jesus Video-Seite öffnen

          Riesen-Statue in Lima : Der korrupte Jesus

          Eine Riesen-Statue von Jesus thront über der peruanischen Hauptstadt Lima. Doch der überdimensionale Messias ist nicht sehr beliebt. Die umgerechnet 712.000 Euro, die der Bau gekostet hat, stammen nämlich vom korrupten Geschäftsmann Marcelo Odebrecht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.