https://www.faz.net/-gpf-6xa0l
Andreas Ross (anr.)

Syrien : Das Weinen der Mörder

  • -Aktualisiert am

Assad hat die Beobachter der Arabischen Liga rasch zu schätzen gelernt: Sie sahen nicht alles, wurden aber von allen gesehen. Und sie haben gezeigt, dass mit ein paar Protokollanten in orangen Westen der Gewalt in Syrien nicht Einhalt geboten werden kann.

          Vermutlich weiß die Arabische Liga selbst nicht, wohin der Weg führt, auf dem sie voranprescht. Noch vor einem Jahr glich sie eher einem Wachsfigurengruselkabinett als einer gestaltenden Regionalorganisation. Nun ist sie so schnell in Fahrt, dass die wacheren Mitgliedstaaten alles daransetzen, sie zu ihrem Vehikel zu machen.

          Keiner, dem beim Betrachten dieser Beschleunigung nicht schwindlig geworden ist, wird sich wundern, dass die Syrien-Beobachter der Liga nicht gut genug vorbereitet waren. Wie sollten sie der kriminellen Energie trotzen, mit der sie das Assad-Regime an der Nase herumführte?

          Doch auch erfahrene UN-Beobachter mit tadellosem Leumund hätten all jene enttäuscht, die glauben wollten, wer eine Intervention scheue, könne der Gewalt auch mit ein paar Protokollanten in orangen Westen Einhalt gebieten. Assad lernte den Besuch rasch zu schätzen: Die Beobachter sahen nicht alles, wurden aber von allen gesehen. Natürlich vergießt das Regime trotzdem nur Krokodilstränen über das vorläufige Ende der Mission. Wie schön für die Mörder, dass Moskau mitweint.

          Andreas Ross

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.