https://www.faz.net/-gpf-9cr2n

Sieben Jahre später : Der Syrien-Krieg geht in eine neue Phase

Regierungstruppen feiern ihren Sieg in Kunaitra. Bild: dpa

Der bewaffnete Aufstand wurde durch Assad in Syrien niedergeschlagen. Das Regime hat sich gegenüber der Opposition klar durchgesetzt. Jetzt stehen zwei andere Themen im Vordergrund.

          4 Min.

          In Syrien geht es längst nicht mehr um das, was den Krieg bei seinem Beginn im Jahr 2011 angetrieben hat. Nach mehr als sieben Jahren Krieg hat sich das Regime von Baschar al Assad gegenüber der Opposition klar durchgesetzt. Der bewaffnete Aufstand ist niedergeschlagen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Heute stehen zwei andere Themen im Vordergrund: Erstens überlässt Russland mit seiner Präsenz in Syrien das Mittelmeer nun nicht mehr der Nato; vielmehr erweitert Moskau aus Syrien heraus seinen Einfluss in der Region. Zweitens gerät Syrien immer tiefer in den Orbit Irans und wird schiitischer. Denn schiitische Kämpfer und ihre Familien ziehen in die Stadtviertel und Häuser jener Syrer ein, die geflohen sind, das sind überwiegend sunnitische Muslime. Damit setzt sich in Syrien fort, was in anderen Ländern begonnen hatte: die Militarisierung der schiitischen Muslime unter Führung Irans. Schiitische Milizen bilden nun nicht nur im Libanon mit der Hizbullah und dem Irak mit dem „Hashd al shaabi“, der „Volksmobilisierung“, eine bewaffnete Macht, sondern auch in Syrien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+