https://www.faz.net/-gpf-71iru

Syrien : Assad kämpft um die wichtigsten Machtzentren

  • Aktualisiert am

Überall Zerstörung: eine Straße in Damaskus Bild: dpa

Die Kämpfe in Syrien haben inzwischen auch Aleppo erreicht, deren Einwohner bisher mehrheitlich loyal zum Regime standen. Unter Oppositionellen mehren sich derweil die Sorgen über einen Einsatz von Chemiewaffen durch die Armee.

          Das Assad-Regime ringt um die Kontrolle seiner wichtigsten Machtzentren. In der syrischen Hauptstadt Damaskus dauerten die Gefechte zwischen Rebellen und Armee auch am Wochenende an. In der Millionenstadt Aleppo, die ein wichtiges Wirtschaftszentrum ist, wurde am Sonntag den dritten Tag in Folge gekämpft. Nach Angaben von arabischen Fernsehsendern und Nachrichtenagenturen, die sich auf Augenzeugen und Aktivisten berufen, kam es in mehreren Stadtteilen zu Gefechten. Zahlreiche Rebellenkämpfer seien in die Stadt gekommen, hieß es. Im Internet wurde eine Stellungnahme eines Rebellenkommandeurs verbreitet: Der Befehl zum Einmarsch nach Aleppo und zur „Befreiung“ der Stadt sei erteilt worden.

          Die oppositionelle Freie Syrische Armee hatte in der vergangenen Woche die Operation „Damaskus Vulkan“ gestartet und mehrere Stadtteile unter ihre Kontrolle gebracht. Rebellen eroberten Ende vergangener Woche mehrere Grenzübergänge in den Irak und die Türkei. Am Mittwoch wurden bei einem Anschlag unter anderen der Schwager von Machthaber Baschar al Assad und der Verteidigungsminister getötet; der nationale Sicherheitschefs erlag später seinen Verletzungen.

          Mitglieder der Rebellen in einem Youtube-Video

          Augenzeugen in Damaskus berichteten am Sonntag arabischen Sendern von heftigem Artilleriebeschuss und dem Einsatz von Kampfhubschraubern und Panzern. Kräfte des Regimes riegelten des Zentrum der Hauptstadt von aufständischen Vororten ab, hieß es. Die Versorgungslage habe sich verschlechtert, die Stimmung sei extrem angespannt. Die Staatspresse wies die Berichte zurück. Das normale Leben sei in die Hauptstadt zurückgekehrt, die Sicherheitskräfte seien dabei, versprengte Terroristen zu jagen. In Aleppo seien den Aufständischen schwere Verluste zugefügt worden.

          Im Ausland und auch unter Oppositionellen mehren sich angesichts der sich verschärfenden Situation die Sorgen über die Chemiewaffenbestände der Armee. Der israelische Verteidigungsminister Barak sagte im Armeerundfunk, Israel werde nicht zulassen, dass solche Waffen über die Grenze in den Libanon und in die Hände der terroristischen Hizbullah-Organisation gelangten. 

          In der Opposition wird schon länger die Befürchtung geäußert, das Regime könnte chemische Waffen gegen die Opposition und die Bevölkerung einsetzen.

          Der Druck auf Assad, der sich am Sonntag der Staatspresse bei einem Treffen mit dem neuen Generalstabschef zeigte, hat sich in der letzten Zeit enorm erhöht. In Damaskus und Aleppo, wo jetzt gekämpft wird, war es lange Zeit weitgehend ruhig geblieben. Vor allem die Oberschicht hatte sich lange mit dem Regime arrangiert, sich aber angesichts der Brutalität, mit dem der Aufstand niedergeschlagen wird, zunehmend der Opposition zugewandt. In der Universität von Aleppo hatte es Studentenproteste gegeben, die gewaltsam aufgelöst wurden.

          Auch an den Grenzen zum Irak und zur Türkei ist das Regime nicht mehr Herr der Lage. Diese war am Sonntag unübersichtlich. Bis zum Abend kontrollierten die Rebellen nach Angaben der Regierung in Bagdad zwei Übergänge in den Irak. Auch mehrere Grenzübergänge in die Türkei waren von Aufständischen besetzt. Nach übereinstimmenden Berichten vom Sonntag hielten Rebellenkämpfer die türkisch-syrischen Grenzübergänge Bab al Hawa und Bab al Salam. Der Sender Al Dschazira meldete am frühen Nachmittag, die Armee habe den Übergang in Bab al Salam mit Artilleriefeuer belegt, um ihn zurückzuerobern. Die Nachrichtenagentur AFP zitierte am Sonntag einen irakischen Gouverneur, der angab, die syrische Armee haben einen Grenzübergang zurückerobert.

          Unterdessen wollte die Arabische Liga am späten Sonntagabend über die Lage in Syrien beraten. Das Syrien-Komitee solle sich auf Ebene der Außenminister in der qatarischen Hauptstadt Doha treffen, hieß es am Sitz der Liga in Kairo. Nach Berichten der ägyptischen Presse reiste auch der Generalsekretär der Organisation, Nabil al Arabi, am Samstagabend nach Doha. Die Arabische Liga hatte in der Vergangenheit vor allem auf Betreiben Qatars und Saudi Arabiens, welche die Aufständischen in Syrien angeblich mit Waffen versorgen, eine härtere Gangart der Staatengemeinschaft gegenüber dem Assad-Regime gefordert. Der saudische König Abdallah bin Ab al Aziz Al Saud startete eine nationale Spendenkampagne, um die syrische Bevölkerung in ihrem Aufstand gegen Assad zu unterstützen. Sie soll nach Angaben des Innenministeriums an diesem Montag beginnen.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.