https://www.faz.net/-gpf-89i33

Syrien : Amerika erwägt Bodentruppen im Kampf gegen den IS

  • Aktualisiert am

Von den Vereinigten STaaten unterstützte kurdische Kämpfer in der zerstörten syrischen Stadt Kobane. Bild: AP

Kehrtwende in der amerikanischen Syrien-Politik: Verteidigungsminister Carter hat signalisiert, dass die Vereinigten Staaten nun auch zu begrenzten Einsätzen am Boden bereit sind. Auch ein diplomatischer Kurswechsel zeichnet sich in Washington ab. 

          1 Min.

          Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak haben die Vereinigten Staaten einen möglichen Kurswechsel angedeutet. Grundsätzlich zeigte sich Verteidigungsminister Ashton Carter nun auch zu begrenzten bewaffneten Einsätzen am Boden bereit. Außerdem will Washington den Iran in einer klaren Kehrtwendung von der bisherigen Haltung an neuen Gesprächen zum Syrien-Konflikt beteiligen.

          Carters Worte in einer Anhörung im Streitkräfteausschuss des Senats ließen am Dienstag aufhorchen: Die Vereinigten Staaten würden nicht davor zurückschrecken, Verbündete bei Attacken gegen den IS zu unterstützen oder solche Einsätze selbst auszuführen, sagte er - „ob durch Angriffe aus der Luft oder direkte Handlungen am Boden“. Die amerikanischen Streitkräfte fliegen an der Spitze einer Koalition Luftangriffe gegen die Dschihadisten, der Einsatz von Bodentruppen stand bislang aber nicht zur Debatte.

          Syrien-Konflikt : Iran wird voraussichtlich zu Gesprächen eingeladen

          Auch ihre bisherige Haltung zum Iran und dessen Beteiligung an neuen Gesprächen zum Syrien-Konflikt scheint die amerikanische Regierung zu überdenken. „Wir gehen davon aus, dass der Iran zum bevorstehenden Treffen in Wien eingeladen wird“, sagte ein Sprecher des State Departments am Dienstag. „Ob sie (die Iraner) erscheinen, hängt von der iranischen Führung ab.“

          Da der Iran neben Russland einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ist, den die Vereinigten Staaten wiederum zum Abtritt zwingen wollen, hatte Washington eine Teilnahme der Islamischen Republik an den Krisengesprächen bislang ausgeschlossen.

          Präsident Barack Obama und der saudische König Salman betonten nach Angaben des Weißen Hauses in einem Telefonat, dass man im Kampf gegen den IS weiter eng zusammenarbeiten und die Voraussetzungen für eine politische Lösung in Syrien schaffen müsse. Sie stimmten überein, gemäßigte syrische Rebellen stärker zu unterstützen.

          Weitere Themen

          FDP hält sich alles offen Video-Seite öffnen

          „Garant für die Mitte“ : FDP hält sich alles offen

          Eine Woche vor der Bundestagswahl möchte die FDP den Abstand zu den Grünen verringern und verhindern, dass konservative Wähler in Richtung Union abwandern. Bei ihrem Parteitag in Berlin zeigt die FDP taktische Unschärfe in der Koalitionsfrage und hält sich alles offen.

          Topmeldungen

          Das letzte Triell ist vorbei, in einer Woche stimmen die Deutschen ab.

          TV-Triell : Insel der Glückseligen

          Zukunft der EU? Halbleitermangel? Digitalisierung Deutschlands? Um langfristig zentrale wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Fragen drückte sich auch dieser Fernseh-Wettstreit herum. Schade.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Mike Pence im Juli in Washington

          Republikaner in Amerika : Will Mike Pence Präsident werden?

          Donald Trumps ehemaliger Vizepräsident tourt durch das Land und macht Wahlkampf für republikanische Kongresskandidaten – und wohl auch für sich selbst. Er könnte bei den Vorwahlen 2024 antreten.
          Um auch nach dem frühen Verlust eines Elternteils eine Erinnerung an Mama oder Papa zu haben, gibt es das Angebot des Hörbuchs für die Kinder.

          Todkranke Eltern : Fünfzig Kapitel Lachen

          Wenn Erwachsene unheilbar erkranken, wünscht man sich die Zeit anhalten zu können. Nun ist das beinahe möglich. Eltern können ihren Kinder etwas hinterlassen: eine Audiobiographie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.