https://www.faz.net/-gpf-89i33

Syrien : Amerika erwägt Bodentruppen im Kampf gegen den IS

  • Aktualisiert am

Von den Vereinigten STaaten unterstützte kurdische Kämpfer in der zerstörten syrischen Stadt Kobane. Bild: AP

Kehrtwende in der amerikanischen Syrien-Politik: Verteidigungsminister Carter hat signalisiert, dass die Vereinigten Staaten nun auch zu begrenzten Einsätzen am Boden bereit sind. Auch ein diplomatischer Kurswechsel zeichnet sich in Washington ab. 

          1 Min.

          Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak haben die Vereinigten Staaten einen möglichen Kurswechsel angedeutet. Grundsätzlich zeigte sich Verteidigungsminister Ashton Carter nun auch zu begrenzten bewaffneten Einsätzen am Boden bereit. Außerdem will Washington den Iran in einer klaren Kehrtwendung von der bisherigen Haltung an neuen Gesprächen zum Syrien-Konflikt beteiligen.

          Carters Worte in einer Anhörung im Streitkräfteausschuss des Senats ließen am Dienstag aufhorchen: Die Vereinigten Staaten würden nicht davor zurückschrecken, Verbündete bei Attacken gegen den IS zu unterstützen oder solche Einsätze selbst auszuführen, sagte er - „ob durch Angriffe aus der Luft oder direkte Handlungen am Boden“. Die amerikanischen Streitkräfte fliegen an der Spitze einer Koalition Luftangriffe gegen die Dschihadisten, der Einsatz von Bodentruppen stand bislang aber nicht zur Debatte.

          Auch ihre bisherige Haltung zum Iran und dessen Beteiligung an neuen Gesprächen zum Syrien-Konflikt scheint die amerikanische Regierung zu überdenken. „Wir gehen davon aus, dass der Iran zum bevorstehenden Treffen in Wien eingeladen wird“, sagte ein Sprecher des State Departments am Dienstag. „Ob sie (die Iraner) erscheinen, hängt von der iranischen Führung ab.“

          Da der Iran neben Russland einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ist, den die Vereinigten Staaten wiederum zum Abtritt zwingen wollen, hatte Washington eine Teilnahme der Islamischen Republik an den Krisengesprächen bislang ausgeschlossen.

          Präsident Barack Obama und der saudische König Salman betonten nach Angaben des Weißen Hauses in einem Telefonat, dass man im Kampf gegen den IS weiter eng zusammenarbeiten und die Voraussetzungen für eine politische Lösung in Syrien schaffen müsse. Sie stimmten überein, gemäßigte syrische Rebellen stärker zu unterstützen.

          Weitere Themen

          64 Prozent trauen Söder Kanzleramt zu

          Politbarometer : 64 Prozent trauen Söder Kanzleramt zu

          Wenn am Sonntag Wahl wäre, könnte der nächste Bundeskanzler aus den Reihen der Union kommen. Die drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz halten aber nur wenige Leute geeignet für das Amt. Bei Söder ist das anders.

          Topmeldungen

          Weiterhin wenig los: Der Frankfurter Flughafen wirkt immer noch verlassen.

          Corona-Krise : Kurzarbeit ist kein Allheilmittel

          Der Druck auf die Bundesregierung, die Zahlung des Kurzarbeitergeldes zu verlängern, wächst. Doch das löst die Probleme von Luftfahrt und Autoindustrie nicht.

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.