https://www.faz.net/-gpf-99nnh

Raketen auf Militärstützpunkte : Beobachtungsstelle: 26 Kämpfer bei Angriffen in Syrien getötet

  • Aktualisiert am

Gefechte in Syrien Bild: EPA

Bei einem Raketenangriff auf syrische Militäreinrichtungen sind offenbar zahlreiche Menschen getötet worden. Steckt Israel hinter dem Angriff?

          Bei Raketenangriffen auf syrische Militäreinrichtungen sind Aktivsten zufolge mindestens 26 regierungstreue Kämpfer getötet worden. Bei den meisten Toten handle es sich um Iraner, erklärte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Demnach sei „wahrscheinlich“ Israel für die Raketenangriffe vom Sonntagabend verantwortlich.

          Auf Militäreinrichtungen der syrischen Regierungstruppen waren nach Angaben der Staatsmedien Raketen abgeschossen worden. „Feindliche Raketen“ seien am Sonntagabend auf Militäreinrichtungen in den Provinzen Hama und Aleppo abgefeuert worden, berichtete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf Armeekreise. Das Staatsfernsehen zeigte Aufnahmen von schweren Explosionen. Angaben dazu, wer die Raketen abgeschossen haben könnte, wurden nicht gemacht.

          Syrien und sein Verbündeter Iran hatten Israel am 9. April vorgeworfen, Raketen auf einen Militärstützpunkt im Zentrum Syriens abgeschossen zu haben. Auch dieses Mal äußerten verschiedene Staatsmedien die Vermutung, Israel könnte hinter den Angriffen stecken. Das israelische Militär kommentiert derartige Vorgänge grundsätzlich nicht.

          Am 14. April flogen die Vereinigten Staaten, Frankreich und Großbritannien Angriffe auf verschiedene syrische Militäreinrichtungen als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz in der Rebellenhochburg Duma.

          Weitere Themen

          Proteste gegen Sicherheitskonferenz Video-Seite öffnen

          Tausende auf der Straße : Proteste gegen Sicherheitskonferenz

          Sorge vor einem neuen nuklearen Wettrüsten, Dauerkonflikte im Nahen Osten und eine wankende Weltordnung: Die Teilnehmer der Demonstrationen am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz haben viele Gründe, ihren Protest auf die Straße zu tragen.

          Häuserkampf in Freiburg

          FAZ Plus Artikel: Neuer Stadtteil geplant : Häuserkampf in Freiburg

          Freiburg ist begehrt – 2000 Neubürger zieht die Ökovorzeigstadt im Jahr an. Aber auch hier ist Wohnraum knapp und die Möglichkeiten zur Nachverdichtung überschaubar. Ein neuer, superökologischer Stadtteil soll deswegen her.

          Topmeldungen

          Das Logo der Wikipedia.

          Enzyklopädie : Die Wikipedia veraltet

          Viele Beiträge des Internet-Lexikons sind Monate oder sogar Jahre alt. Offenbar fehlt es dem Lexikon an Mitarbeitern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.