https://www.faz.net/-gpf-9seli

Syrer in der Türkei : Hundert Meter vor der Grenze

Kinder stehen vor einem Erdogan-Plakat in der Grenzstadt Akcakale. Bild: AP

Millionen syrische Flüchtlinge leben in der Türkei. Wenn Erdogans Krieg vorbei ist, sollen sie in ihre Heimat zurück. Aber wollen sie das auch?

          5 Min.

          Ammar ist ein syrischer Flüchtling ganz nach der Vorstellung Erdogans. Er kam sofort an die Grenze nach Akcakale, als die türkische Armee vergangene Woche in den Norden Syriens einmarschierte. Denn er will einer der ersten Zivilisten sein, die in ihre Heimat zurückkehren. „Das ist kein Krieg, das ist eine Befreiung“, ruft er aus. Für ihn ist die „Operation Friedensquelle“ kein zynischer Name für eine Invasion, sondern ein Versprechen. Das Versprechen, endlich wieder in Sicherheit in seiner Heimat leben zu können.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          „Sieh, da drüben“, sagt Ammar aufgeregt und deutet über die Grenze, nach Syrien, „das neben dem Wasserturm ist mein Haus.“ Keine hundert Meter ist es entfernt, doch für Ammar noch unerreichbar. Vor fünf Jahren hat er seine Heimat verlassen. Seitdem lebt er in der Türkei. Als Elektriker wurde er auch in Istanbul gebraucht, und so konnte er dort mit seiner Familie gut leben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?