https://www.faz.net/-gpf-9seli

Syrer in der Türkei : Hundert Meter vor der Grenze

Kinder stehen vor einem Erdogan-Plakat in der Grenzstadt Akcakale. Bild: AP

Millionen syrische Flüchtlinge leben in der Türkei. Wenn Erdogans Krieg vorbei ist, sollen sie in ihre Heimat zurück. Aber wollen sie das auch?

          5 Min.

          Ammar ist ein syrischer Flüchtling ganz nach der Vorstellung Erdogans. Er kam sofort an die Grenze nach Akcakale, als die türkische Armee vergangene Woche in den Norden Syriens einmarschierte. Denn er will einer der ersten Zivilisten sein, die in ihre Heimat zurückkehren. „Das ist kein Krieg, das ist eine Befreiung“, ruft er aus. Für ihn ist die „Operation Friedensquelle“ kein zynischer Name für eine Invasion, sondern ein Versprechen. Das Versprechen, endlich wieder in Sicherheit in seiner Heimat leben zu können.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          „Sieh, da drüben“, sagt Ammar aufgeregt und deutet über die Grenze, nach Syrien, „das neben dem Wasserturm ist mein Haus.“ Keine hundert Meter ist es entfernt, doch für Ammar noch unerreichbar. Vor fünf Jahren hat er seine Heimat verlassen. Seitdem lebt er in der Türkei. Als Elektriker wurde er auch in Istanbul gebraucht, und so konnte er dort mit seiner Familie gut leben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.