https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/supreme-court-urteil-zu-abtreibungen-us-zukunft-ist-vorgezeichnet-18143205.html
 

Urteil gegen Abtreibungen : Amerikas Zerfaserung schreitet voran

  • -Aktualisiert am

Demonstranten vor dem Supreme Court in Washington im Juni Bild: AP

Das Urteil des Supreme Courts zur Abtreibung zeigt, wie nachhaltig die Republikaner Amerika auf Jahrzehnte prägen könnten. Was nun passieren wird, ist bereits vorgezeichnet.

          2 Min.

          Fragte man 2016 traditionell-konservative Republikaner, warum sie ihr Fähnchen in den popu­listisch-nationalistischen Wind von Donald Trump hängten, bekam man oft diese Antwort: Um zu verhindern, dass eine Präsidentin Hillary Clinton „linke“ Richter für den Obersten Gerichtshof der USA nominieren und den Wertewandel weiter beschleunigen könnte. Aus Sicht dieser Leute hat sich das Verbiegen gelohnt: Während der Trump-Präsidentschaft wurden drei konserva­tive Richter für den Supreme Court no­miniert und dank der republikanischen Mehrheit vom Senat bestätigt.

          Und es war bald klar, dass das Gericht, mit satter konservativer Mehrheit ausgestattet, zu einem Hauptschauplatz der amerikanischen Politik werden würde, auf dem die Republikaner ihre Agenda vorantreiben und dauerhafte Erfolge erringen können. So scheint es nun zu kommen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die EU-Länder haben sich vorgenommen, ihren Gasverbrauch um mindestens 15 Prozent zum Frühling zu reduzieren.

          Standpunkt : Wo ist die Energiestrategie gegenüber Russland?

          Es ist, als spielte Europa Schach mit bereits festgelegten Zügen, unfähig, auf Russlands Vorgehen zu reagieren. Dabei gibt es die Möglichkeit, das Heft des Handelns zu übernehmen. Ein Gastbeitrag.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.