https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/supreme-court-erlaubt-einblicke-in-trumps-steuerunterlagen-17211132.html

Abermalige Niederlage : Supreme Court erlaubt Einblick in Trumps Steuerunterlagen

  • Aktualisiert am

Trump am 21. Dezember vor dem Weißen Haus in Washington Bild: AFP

Trump hat eine Niederlage vor dem Obersten Gericht erlitten. Die Richter wiesen den Versuch des früheren amerikanischen Präsidenten ab, die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die Staatsanwaltschaft zu unterbinden.

          1 Min.

          In der Auseinandersetzung um seine Steuerunterlagen gerät der frühere amerikanische Präsident Donald Trump zunehmend in Bedrängnis. Das Oberste Gericht wies am Montag Trumps Ansinnen zurück, die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die New Yorker Staatsanwaltschaft zu unterbinden. Für Trump ist die Entscheidung eine schwere Niederlage in einem lange währenden Rechtsstreit, der den Supreme Court bereits im Sommer erreicht hatte.

          Der Oberste Gerichtshof hatte Trump, der damals noch im Amt war, in dem Streit im Juli „absolute Immunität“ abgesprochen und der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan grundsätzlich das Recht zugestanden, Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Der Streit ging damals zurück an untere Instanzen und zog sich dort weiter hin.

          Trump versucht seit langem, die Herausgabe seiner Finanz- und Steuerunterlagen durch seine Buchhalterfirma Mazars und die Kreditinstitute Deutsche Bank und Capitol One zu verhindern. Kritiker mutmaßen daher, er habe etwas zu verbergen. Die Herausgabe von Finanz- und Steuerunterlagen hoher Amtsträger hat in den Vereinigten Staaten eine lange Tradition. Trump hat dies jedoch stets abgelehnt.

          Die Staatsanwälte aus Manhattan wollen Steuerunterlagen von Trump und dessen Firmen über einen Zeitraum von acht Jahren einsehen. Staatsanwalt Cyrus Vance hatte unter Strafandrohung Dokumente bei der Buchhalterfirma Mazars angefordert.

          Bei den Ermittlungen geht es auch um angebliche Schweigegeldzahlungen, die Trumps ehemaliger Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert. Vance kommentierte die Entscheidung des Supreme Court am Montag nur knapp mit den Worten: „Die Arbeit geht weiter.“

          Weitere Themen

          Scholz sichert Selenskyj weitere kurzfristige Hilfe zu

          Ukraine-Liveblog : Scholz sichert Selenskyj weitere kurzfristige Hilfe zu

          Ringtausch: Slowakei übergibt 30 Schützenpanzer an die Ukraine +++ London: Russland ändert seine Militärtaktik +++ G7 koordinieren Ermittlungen zu Kriegsverbrechen in der Ukraine +++ Raketen auf Dnipro in der Nacht +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Ein zerstörtes Haus nach einem Raketenangriff in Wyschhorod bei Kiew, aufgenommen am 28. November

          „Kälte als Kriegswaffe“ : Der verrohte Kreml

          Baerbock wirft Russland in der Ukraine einen Zivilisationsbruch vor und benutzt damit einen Ausdruck, der oft für den Holocaust verwendet wird. Beides lässt sich nicht gleichsetzen, aber zivilisiert ist Putins Vorgehen sicher nicht.
          Fehlt der große Plan? Die Sozialdemokratin Lambrecht im Verteidigungsministerium

          Lambrecht im Interview : „Die Helme haben auch Leben gerettet“

          Seit einem Jahr ist Christine Lambrecht Verteidigungsministerin. Ein Gespräch über die Kritik an der deutschen Hilfe für die Ukraine, Munitionsmangel bei der Bundeswehr und die Frage, ob sie nicht lieber Innenministerin wäre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.