https://www.faz.net/-gpf-a8w70

Abermalige Niederlage : Supreme Court erlaubt Einblick in Trumps Steuerunterlagen

  • Aktualisiert am

Trump am 21. Dezember vor dem Weißen Haus in Washington Bild: AFP

Trump hat eine Niederlage vor dem Obersten Gericht erlitten. Die Richter wiesen den Versuch des früheren amerikanischen Präsidenten ab, die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die Staatsanwaltschaft zu unterbinden.

          1 Min.

          In der Auseinandersetzung um seine Steuerunterlagen gerät der frühere amerikanische Präsident Donald Trump zunehmend in Bedrängnis. Das Oberste Gericht wies am Montag Trumps Ansinnen zurück, die Herausgabe seiner Steuerunterlagen an die New Yorker Staatsanwaltschaft zu unterbinden. Für Trump ist die Entscheidung eine schwere Niederlage in einem lange währenden Rechtsstreit, der den Supreme Court bereits im Sommer erreicht hatte.

          Der Oberste Gerichtshof hatte Trump, der damals noch im Amt war, in dem Streit im Juli „absolute Immunität“ abgesprochen und der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan grundsätzlich das Recht zugestanden, Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Der Streit ging damals zurück an untere Instanzen und zog sich dort weiter hin.

          Trump versucht seit langem, die Herausgabe seiner Finanz- und Steuerunterlagen durch seine Buchhalterfirma Mazars und die Kreditinstitute Deutsche Bank und Capitol One zu verhindern. Kritiker mutmaßen daher, er habe etwas zu verbergen. Die Herausgabe von Finanz- und Steuerunterlagen hoher Amtsträger hat in den Vereinigten Staaten eine lange Tradition. Trump hat dies jedoch stets abgelehnt.

          Die Staatsanwälte aus Manhattan wollen Steuerunterlagen von Trump und dessen Firmen über einen Zeitraum von acht Jahren einsehen. Staatsanwalt Cyrus Vance hatte unter Strafandrohung Dokumente bei der Buchhalterfirma Mazars angefordert.

          Bei den Ermittlungen geht es auch um angebliche Schweigegeldzahlungen, die Trumps ehemaliger Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert. Vance kommentierte die Entscheidung des Supreme Court am Montag nur knapp mit den Worten: „Die Arbeit geht weiter.“

          Weitere Themen

          Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.

          Lukaschenko droht für Putin

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Topmeldungen

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Der Moment der Wahrheit: Die Geschenkübergabe kann auch schnell schief gehen.

          Freude statt Fettnäpfchen : Ein kleiner Geschenke-Knigge

          Zigarren für Männer, Nelken für Frauen: Das war einmal. Wie vermeide ich Fettnäpfchen? Sind Geschenke für Chefs okay? Und was schenke ich jemandem, den ich kaum kenne? Ein Leitfaden.