https://www.faz.net/-gpf-a9dj0

Finanzierung geklärt : Südkorea und Amerika legen Truppen-Streit bei

Militärhubschrauber auf einem US-Militärgelände im südkoreanischen Pyeongtaek Bild: EPA

Das Verhältnis zwischen Südkorea und den Vereinigten Staaten hat unter Donald Trump gelitten. Sein Nachfolger Joe Biden ist um ein besseres Verhältnis bemüht – davon zeugt eine neue Vereinbarung.

          1 Min.

          Südkorea und die Vereinigten Staaten haben sich im Prinzip darauf geeinigt, dass das asiatische Land einen höheren Finanzbeitrag zur Stationierung der amerikanischen Truppen leisten wird. Details der Einigung sind noch nicht bekannt, doch soll es sich um einen Sechsjahresvertrag handeln, der die 2019 ausgelaufene Übereinkunft ersetzen soll. Mit der Einigung legen die Verbündeten einen Streit bei, der die Beziehungen unter dem früheren amerikanischen Präsidenten Donald Trump belastet hatte.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Einigung kommt zum Auftakt eines gemeinsamen Manövers, in dem mit Computersimulationen die Zusammenarbeit der Truppen geübt wird. Schon im Februar hatten die Vereinigten Staaten sich mit dem Verbündeten Japan auf eine neue Finanzierungsregel für die in Japan stationierten amerikanischen Truppen geeinigt. Die Übereinkünfte signalisieren den Willen der neuen Regierung unter Joe Biden, mit den Partnern in Asien zu einem besseren Verhältnis zurückzufinden.

          Amerika hat etwa 28500 Soldaten in Südkorea stationiert. Die Verhandlungen mit Seoul über die Finanzierung begannen im September 2019 und gerieten ins Stocken, nachdem die Regierung von Trump eine Verfünffachung der Zahlungen Südkoreas auf etwa fünf Milliarden Dollar im Jahr verlangt hatte. Korea bot eine erste Steigerung um 13 Prozent an, die Amerika ablehnte. Im Verlauf der Verhandlungen wurden koreanische Beschäftigte der amerikanischen Streitkräfte zeitweise ohne Gehalt vom Dienst freigestellt, weil Südkorea die Zahlungen eingestellt hatte. Das am Montag begonnene Manöver findet vor den Bildschirmen mit einer minimalen Anzahl von Soldaten statt, teilte das südkoreanische Militär mit. Seit 2019 verzichten die Verbündeten in ihren großen Manövern auf Übungen im Freien, um die Bemühungen um eine Übereinkunft mit Nordkorea zur nuklearen Abrüstung zu erleichtern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Pharmazeutin im nagelneuen Impfzentrum des Chemieunternehmens BASF in Ludwigshafen

          F.A.Z. Exklusiv : Wie Dax-Konzerne gegen Corona impfen und testen

          Fast alle Mitglieder der ersten Börsenliga stellen ihren Mitarbeitern kostenlose Tests zur Verfügung. BASF und die Allianz machen nun sogar mit betrieblichen Impfungen der eigenen Mitarbeiter Tempo, zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den 30 Dax-Unternehmen.
          Amerikanische Soldaten im August 2015 in der afghanischen Provinz Nangarhar

          Amerikas Abzug aus Afghanistan : Erschöpfte Kapitulation?

          Joe Biden will in Kürze den Abzug der Soldaten aus Afghanistan verkünden. Der Einsatz dort gilt als gescheitert, die Zukunft ohne amerikanische Truppen ist ungewiss.
          Leere Bänke und Tische vor einer Kneipe in Halle/Saale am 12. April

          Corona-Politik : Die Bundes-Notbremse ist schädlich

          Das Gesetz über bundeseinheitliche Regeln zur Bekämpfung der Pandemie schafft keine Möglichkeiten, die es nicht schon gibt. Aber es nimmt den Landkreisen die Chance zum flexiblen Handeln. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.