https://www.faz.net/-gpf-91zct

Korruption in Afrika : Auch Phantombeamte wollen bezahlt werden

  • Aktualisiert am

Morgendlicher Verkehr in Bissau, der Hauptstadt des Landes Guinea-Bissau. Bild: dpa

Bei der UN-Vollversammlung prangert Südafrikas Präsident Korruption in Afrika an. Ein Beispiel aus dem Westen des Kontinents zeigt, was passieren kann, wenn der Staatshaushalt zum Selbstbedienungsladen wird.

          1 Min.

          Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma hat vor den Vereinten Nationen Korruption, Geldwäsche und Steuerhinterziehung in Afrika angeprangert. „Das untergräbt die Integrität des globalen Finanzsystems, die effiziente Eintreibung von Steuern und die gerechte Umverteilung von Ressourcen“, sagte Zuma am Mittwoch bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Internationale Konzerne seien daran beteiligt, sagte Zuma weiter und forderte die Vereinten Nationen auf, sich dagegen einzusetzen.

          Zuma selbst werden in Südafrika allerdings Korruption und Machtmissbrauch vorgeworfen. Vor wenigen Wochen erst setzte die Opposition ein Misstrauensvotum gegen ihn an, das der Präsident aber überstand.

          Kleinstaat vermisst ein Drittel der Beamten

          Ein aktuelles Beispiel für Korruptionsprobleme liefert der westafrikanische Kleinstaat Guinea-Bissau. Dort ist möglicherweise ein Drittel der staatlich besoldeten Beamten gar nicht existent. Eine Prüfung der 13.000 staatlichen Gehaltsempfänger habe ergeben, dass 4000 von ihnen gar nicht existierten oder jedenfalls keine Mitarbeiter der Verwaltung seien, sagte Finanzminister Ahaji Joao Amadu Fadia vergangenen Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Wegen Betrugsverdachts seien die Lohnzahlungen eingestellt worden, „bis wir Klarheit haben“.

          Beobachter vermuten ein weit verzweigtes Korruptionsgeflecht, mit dem die Täter unrechtmäßig staatliche Lohnzahlungen abkassieren. Hinter den nicht existenten Phantombeamten steckten oft „hohe Regierungsmitarbeiter“, die sich dadurch zusätzliche Einnahmen erschlichen, sagte der frühere guinea-bissauische Finanzminister Gino Mendes.

          Es komme auch vor, dass Hinterbliebene von verstorbenen Beamten weiter das Gehalt bezögen. Nach jedem Regierungswechsel lasse es die neue herrschende Partei zu, dass einige ihrer Anhänger auf staatliche Gehaltslisten gesetzt würden.

          Die frühere portugiesische Kolonie Guinea-Bissau gilt als sehr korrupt, das Land ist eines der ärmsten der Erde. Die politische und wirtschaftliche Lage in dem 1,6-Millionen-Einwohner-Land ist chronisch instabil.

          Weitere Themen

          574 Corona-Tote an einem Tag

          Drama in Rumänien : 574 Corona-Tote an einem Tag

          Rumänien hat eine der weltweit höchsten Raten an Infektionen. Staatspräsident Johannis beklagt ein „Drama von verheerenden Ausmaß“. Patienten werden nach Ungarn ausgeflogen.

          Topmeldungen

          Mateusz Morawiecki und Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel

          EU-Gipfel in Brüssel : Fast alle gegen Polen

          Der Streit über die Rechtsstaatlichkeit in Polen geht auch auf dem EU-Gipfel weiter. Ministerpräsident Morawiecki will nicht nachgeben. Sein Land werde nicht „unter dem Druck von Erpressung“ handeln.
          Wegen der Cum-Ex-Aktiendeals musste Olaf Scholz im April vor einem Untersuchungsausschuss in der Hamburger Bürgerschaft aussagen.

          „Cum-Cum“ : 140 Milliarden Euro Beute durch Steuertricksereien

          Die „Cum-Ex“-Deals sind inzwischen bekannt. Doch auch mithilfe anderer Modelle sollen Banken dem Fiskus Geld aus der Tasche gezogen haben – weit mehr als bisher gedacht. Möglicherweise dauert das auch immer noch an.
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.