https://www.faz.net/-gpf-97436

Politische Krise in Südafrika : Parlament plant Misstrauensvotum gegen Zuma

  • Aktualisiert am

Proteste gegen den südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma im November 2016 Bild: Reuters

Südafrikas Präsident steht seit Jahren unter Korruptionsverdacht. Nun will ihn die Regierungspartei ANC des Amtes entheben. Doch Zuma gibt sich kämpferisch – obwohl jetzt auch erste Vertraute verhaftet wurden.

          Die Parlamentsfraktion der südafrikanischen Regierungspartei ANC will Präsident Jacob Zuma schnellstmöglich mit Hilfe eines Misstrauensvotums des Amtes entheben. Das erklärte der Fraktionsvorsitzende Jackson Mthembu am Mittwoch. Dazu solle ein bestehender Misstrauensantrag einer Oppositionspartei abgeändert werden, um nach Möglichkeit schon morgen abzustimmen.

          Wenn der oberste Richter des Landes verfügbar sein sollte, könne dann auch sofort der neue Präsident vereidigt werden, sagte Mthembu weiter. Sonst sei auch Freitag noch eine Möglichkeit. Der Afrikanische Nationalkongress (ANC) verfügt im Parlament über eine komfortable Mehrheit.

          Der ANC will den Parteichef Cyril Ramaphos, der seit 2014 Vizepräsident unter Zuma war, zum neuen Staatschef wählen. Der Parteivorstand hatte Zuma am Dienstag offiziell zu einem raschen Rücktritt aufgefordert. Doch der lehnte einen sofortigen Rücktritt am Mittwoch ab. Er habe nichts falsch gemacht, sagte der 75 Jahre alte Politiker in einem Interview des staatlichen Rundfunks SABC. „Was ist es, was ich getan habe?“ fügte er hinzu.

          Zuma warf seiner Partei, dem ANC, einen Mangel an Fairness vor. Niemand habe ihm Gründe für seine sogenannte Abberufung genannt. Zuma sagte, er habe einen Rückzug im Juni angeboten.

          Unterdessen zieht sich die Schlinge auch immer mehr um Vertraute von Präsident Zuma zu. Schwer bewaffnete Polizisten riegelten am Mittwoch in Johannesburg das Luxusanwesen des mit ihm verbündeten Gupta-Clans ab. Einem Sprecher der Elite-Einheit Hawks zufolge wurden drei Personen in Verbindung mit Vorwürfen der Korruption festgenommen. Aus ranghohen Justizkreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, dass noch fünf bis sieben Festnahmen geplant seien.

          Zuma selbst steht seit Jahren unter Korruptionsverdacht. Er ist seit 2009 im Amt. Seine zweite Amtszeit würde regulär erst mit den nächsten Wahlen 2019 enden.

          Weitere Themen

          Rackete appelliert an die EU

          Aufnahme von Migranten : Rackete appelliert an die EU

          Nach ihrer Vernehmung in Agrigent fordert die Sea-Watch-Kapitänin eine rasche Lösung bei der Verteilung von Migranten. Der Bundesinnenminister wirbt unterdessen für einen „kontrollierten Notfallmechanismus“. Doch eine Einigung scheint fern.

          „Es sollte um die Sache gehen“ Video-Seite öffnen

          Rackete in Italien : „Es sollte um die Sache gehen“

          Sie habe den italienischen Behörden alle Details zu der Rettungsaktion genannt, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni durchgeführt habe, sagte die Kapitänin Carola Rackete nach der Befragung durch die italienischen Beamten.

          Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Exzellenz-Entscheidung : Viel Geld und noch mehr Strahlkraft

          Für die Hochschulen und Universitäten hängt von der Exzellenzentscheidung am Freitag noch mehr ab als in der Vergangenheit – wer ausgewählt wird, dürfte deutlich länger etwas davon haben.

          Topmeldungen

          Müssen sich auf Reformen einigen: Luigi Di Maio und Matteo Salvini im Februar in Rom

          Italiens Regierung : Salvini droht mit vorgezogenen Wahlen – mal wieder

          Italiens Innenminister steht wegen der Affäre um mögliche Parteispenden aus Russland unter Druck – und bedrängt nun seinen Koalitionspartner. Es sei noch genügend Zeit, das Parlament aufzulösen und nach der Sommerpause neu zu wählen.

          Bayern München : Die klare Botschaft des Manuel Neuer

          Dortmund hat kräftig aufgerüstet. Die Bayern indes kommen auf dem Transfermarkt nicht so richtig voran. Torwart Manuel Neuer sieht das gelassen – und verrät, welches besondere Ziel die Münchner antreibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.