https://www.faz.net/-gpf-adyqw

Nach dem blutigen Chaos : Südafrika sucht die Rädelsführer

Einsatz gegen Plünderer: Ein Polizist schießt in Soweto Gummigeschosse in die Menge. Bild: AFP

Mehr als 200 Menschen kamen bei den tagelangen Protesten und Krawallen in Südafrika ums Leben. Nun fragt sich das Land, wer hinter den Unruhen steckt, die nach der Inhaftierung des früheren Präsidenten Zuma ausbrachen.

          3 Min.

          Das Ausmaß der Zerstörung ist auch einige Tage nach den Protesten für viele Südafrikaner kaum zu begreifen: Tausende Geschäfte wurden bis auf das letzte Regal geplündert, 200 Einkaufszentren zerstört, einige brannten ab. Fabriken und Lager standen in Flammen. Ganze Stadtteile in Durban und Johannesburg haben ihre wichtigsten Versorgungsadern verloren, selbst Schulen sind demoliert.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          Mehr als 200 Menschen kamen in dem Chaos, das in zwei Provinzen nach der Inhaftierung des früheren Staatspräsidenten Jacob Zuma ausbrach, ums Leben. Die Polizei und das Militär – 25.000 Soldaten hatte Staatspräsident Cyril Ramaphosa eingesetzt – waren völlig überfordert. Letztlich war es mutigen Bürgern zu verdanken, dass die Ausschreitungen nicht länger andauerten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.