https://www.faz.net/-gpf-10bg4

Südafrika : Präsident Mbeki kündigt Rücktritt an

  • Aktualisiert am

Thabo Mbeki gibt das Präsidentenamt ab Bild: AFP

Der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki ist im Machtkampf mit seinem Rivalen Jacob Zuma unterlegen und hat seinen baldigen Rücktritt bekanntgegeben. Er folgte damit einer entsprechenden Aufforderung seiner Partei, des Afrikanischen Nationalkongresses.

          1 Min.

          Der südafrikanische Präsident Thabo Mbeki hat den innerparteilichen Machtkampf gegen Jacob Zuma endgültig verloren und seinen baldigen Rücktritt angekündigt. Er folge damit einer Aufforderung seiner Partei, des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC), sagte Mbeki am Samstag in Johannesburg. Er werde sein Amt niederlegen, sobald die gemäß der Verfassung notwendigen Voraussetzungen erfüllt seien.

          Zuvor hatte ANC-Generalsekretär Gwede Mantashe bekanntgegeben, der Vorstand der einstigen Widerstandsorganisation gegen die Apartheid habe entschieden, den Präsidenten noch vor dem Auslaufen seiner Amtszeit abzuberufen. Mbeki habe zugestimmt, sich diesem Prozess nicht entgegenzustellen.

          „Unheilvolle politische Einflussnahme“

          Mbeki steckt mutmaßlich hinter einem Korruptionsverfahren gegen seinen langjährigen Gegenspieler Zuma, der ihn im vergangenen Dezember als Parteivorsitzenden verdrängt hatte und die Partei im kommenden Jahr als Spitzenkandidat in den Wahlkampf führen soll. Ein Gericht in Pietermaritzburg hatte am Freitag vergangener Woche die Entscheidung der Staatsanwaltschaft vom Dezember 2007, Zuma strafrechtlich zu verfolgen, wegen Verfahrensfehlern für nichtig erklärt und zugleich eine „unheilvolle politische Einflussnahme“ aus höchsten Regierungskreisen angeprangert.

          Jacob Zuma hat sich durchgesetzt
          Jacob Zuma hat sich durchgesetzt : Bild: AP

          Zuma waren Korruption, Geldwäsche, Erpressung und Betrug zur Last gelegt worden. Das Gericht machte allerdings deutlich, dass die Entscheidung nichts über die Schuld oder Unschuld des Angeklagten aussage. Der 66 Jahre alte Zuma wurde verdächtigt, von zwei Tochtergesellschaften des französischen Rüstungskonzerns Thales International (früher: Thomson-CSF) Geld angenommen zu haben. Der ebenso umstrittene wie populäre Zuma war im Gericht von der Führungselite des ANC begleitet worden.

          Dem Vernehmen nach wird das Parlament in den nächsten Tagen zusammentreten, um die Einzelheiten des Wechsels an der Staats- und Regierungsspitze formell einzuleiten. Es wurde vermutet, dass der Parlamentspräsident als Übergangsstaatschef eingesetzt werden könnte. Indessen wurde nicht erwartet, dass Zuma das Amt schon jetzt übernimmt.

          Der Präsident wird in Südafrika vom Parlament bestimmt, das seit dem Ende der Apartheid 1994 fest in der Hand des ANC ist. Der 66 Jahre alte Mbeki war 1999 auf Nelson Mandela gefolgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Siegte zwei Mal ohne Kampf: Tohar Butbul in Tokio

          Kampf gegen Israeli verweigert : Feinde und Freunde

          Judoka Tohar Butbul aus Israel wird auf olympischer Bühne Opfer des Antisemitismus. Leider kann man nicht auf die hoffen, die die Regeln machen, sondern meist nur auf die, die ihnen unterworfen sind. Das zeigt ein anderes Beispiel.
          Der frühere Chefberater von Präsident Trump,Steve Bannon, im August 2017 in Washington

          In Italien : Bannons geplatzter Traum von der „Gladiatorenschule“

          In der ehemaligen Abtei Trisulti bei Rom wollte der frühere Trump-Berater Steve Bannon eine rechtskonservative „Gladiatorenschule“ einrichten. Doch nun musste sein Vertrauter die Immobilie an den italienischen Staat zurückgeben.

          Riesige Rauchwolke : „Wir haben noch eine Gefährdungslage“

          Auf dem Gelände der Sondermüllverbrennungsanlage des Chemieparks in Leverkusen explodieren drei Tanks. Ein Mensch stirbt, Dutzende werden verletzt. Noch werden Arbeiter vermisst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.