https://www.faz.net/-gpf-8cwq1

Sudan : Der Sudan öffnet erstmals seine Grenzen zum Süden

  • Aktualisiert am

Die sudanesische Fahne an der Grenze zum Südsudan, die nun wieder offiziell geöffnet ist. Im April 2014 prüfen sudanesische Soldaten das Gepäck von Flüchtlingen. Bild: Reuters

Die Beziehungen zwischen dem Sudan und dem seit 2011 unabhängigen Nachbarstaat entspannen sich. Nun hat Khartum die Grenzen öffnen lassen.

          Sudans Präsident Omar al-Baschir hat erstmals seit der Abspaltung des Südsudans 2011 die Grenzen zum Nachbarland geöffnet, wie die Zeitung „Sudan Tribune“ am Donnerstag berichtete. Dieser „historische“ Schritt solle zur Normalisierung der Beziehungen der beiden Länder beitragen, sagte der sudanesische Außenminister Ibrahim Ghandour am Donnerstag. Nun gelte es, sich auf Kontrollmechanismen und eine gemeinsame militärische Grenzüberwachung zu verständigen, sagte er am Rande eines Gipfeltreffen der Afrikanischen Union im äthiopischen Addis Abeba. 

          Zuvor hatte bereits die Regierung im Südsudan Truppen von der umstrittenen Grenzlinie zurückgezogen und einen Botschafter nach Khartum entsandt. Als Zeichen der Entspannung zwischen den lange verfeindeten Staaten wird die vergangene Woche angekündigte Gebührensenkung für die Nutzung von Pipelines gewertet, die Öl aus dem Südsudan zur Verschiffung in den Norden transportieren.

          Das südsudanesische Außenministerium begrüßte die Ankündigung, wie örtliche Medien in Juba berichteten. Der Sudan hatte die Grenze kurz vor der formellen Abspaltung  geschlossen. Die Grenze war bislang schon durchlässig, aber nicht offiziell geöffnet.

          Beide Staaten hatten im November der Einrichtung einer bereits 2012 vereinbarten entmilitarisierten Zone zugestimmt, die von den UN überwacht werden soll. Der Sudan hatte die Öffnung der Grenzen jahrelang abgelehnt und dem Süden eine Unterstützung von Rebellen in den grenznahen Nuba-Bergen vorgeworfen. In der UN-Mission ist auch die Bundeswehr mit aktuell 17 Soldaten im Einsatz. Ziele sind der Staatsaufbau und der Schutz von Zivilisten.

          Der Unabhängigkeit des Südsudans gingen mehr als zwei Jahrzehnte Bürgerkrieg voraus. 2005 wurde ein Friedensvertrag geschlossen. Ein Referendum ergab ein eindeutiges Votum für die Selbstständigkeit. Ende 2013 begann im jüngsten Staat Afrikas ein neuer Bürgerkrieg. Inzwischen haben sich dort beide Seiten unter internationaler Vermittlung auf eine Teilung der Macht verständigt, die Bildung einer gemeinsamen Regierung im Südsudan aber stockt.

          Weitere Themen

          Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an Video-Seite öffnen

          Trump beleidigt Ex-Vize schon : Joe Biden tritt offiziell als Präsidentschaftskandidat an

          Ex-Vizepräsident Joe Biden steigt in den Präsidentschaftswahlkampf der Demokraten ein. Es ist bereits der dritte Anlauf des inzwischen 76-Jährigen auf das höchste Staatsamt. Er dürfte vor allem die Demokraten begeistern, die denken, nur ein Kandidat könne Trump schlagen, der bei weißen Arbeitern punkten kann.

          Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          Antwort auf „Gelbwesten“ : Macron will Einkommensteuer „deutlich“ senken

          „Regieren bedeutet, die Wut der Bürger zu akzeptieren“, sagte Frankreichs Präsident bei einer Pressekonferenz, bei der Macron ankündigte, welche Zugeständnisse er an die „Gelbwesten“ plant. Er schlägt Steuersenkungen, höhere Renten und Dezentralisierung vor. Die Franzosen sollen aber auch länger arbeiten.

          Worum es bei ihrem Treffen geht Video-Seite öffnen

          Kim und Putin : Worum es bei ihrem Treffen geht

          Beim Gipfel mit Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un um eine Vertiefung der Beziehungen bemüht. Nordkorea ist dringend auf Rohstoff- und Energielieferungen aus dem Ausland angewiesen, Moskau wiederum will Amerika in Ostasien in ihre Schranken weisen.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylanten : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.