https://www.faz.net/-gpf-xthq

Sudan : Mehr als 30 Tote bei Referendum

  • -Aktualisiert am

Ziel von Angriffen: Sudanesischer Polizist am Samstag vor Wahllkokal am Stadtrand von Khartum Bild: dapd

Am zweiten Tag des Referendums über die Unabhängigkeit Südsudans ist der Run auf die Wahllokale abgeflaut. In der umstrittenen Region Abyei kamen bei schweren Zusammenstößen verfeindeter Ethnien mehr als 30 Personen ums Leben.

          1 Min.

          Am zweiten Tag des auf insgesamt sechs Tage angesetzten Referendums über die Unabhängigkeit Südsudans hat sich der anfängliche Ansturm auf die Wahlbüros deutlich gelegt. Gleichwohl waren in der Hauptstadt Juba vor etlichen Wahllokalen auch am Montag noch lange Schlangen von Wählern zu beobachten. Nach Angaben der Wahlkommission hatte die Wahlbeteiligung alleine am Sonntag bei 20 Prozent aller registrierter Wähler gelegen. Das Ergebnis des Referendums ist nur dann gültig, wenn mindestens 60 Prozent der knapp vier Millionen Wahlberechtigten abstimmen.

          Während die Volksabstimmung in den von der autonomen Regierung Südsudans kontrollierten Gebieten bislang weitgehend friedlich verlief, kommt es seit vergangenen Freitag in der zwischen Norden und Süden umstrittenen Region Abyei immer wieder zu schwere Zusammenstöße verfeindeter Ethnien, bei denen bislang mehr als 30 Personen getötet wurden. Ob sich unter den Opfern auch 20 Polizisten befinden, wie ein Militärsprecher in Juba mitteilte, konnte nicht bestätigt werden.

          Die Auseinandersetzungen in Abyei hatten am Freitag mit einem Streit über den Zugang zu einem Wasserlauf für eine Viehherde begonnen und sich im Verlauf der folgenden Tage zu einer regelrechten Schlacht zwischen den Angehörigen der Dinka Ngok und einem arabischen Nomadenstamm namens Misseriya entwickelt. Offenbar hatte eine Gruppe von Dinka Ngok den Misseryia verboten, ihre Viehherde zu tränken. Die Dinka Ngok zählen zu den Südsudanesen, während die Misseriya sich dem muslimischen Norden Sudans zugehörig fühlen. In Abyei sollte ursprünglich auch per Referendum über einen weiteren Verbleib beziehungsweise eine Abspaltung von Khartum abgestimmt werden. Die dortige Volksabstimmung wurde nach einem Streit über das Wahlrecht auf ein unbekanntes Datum vertagt.

          Nach den Regeln für das Referendum sollen dort nur die Dinka Ngok abstimmen dürfen, nicht aber die Misseriya. Diese aber wehren sich gegen eine Abspaltung Abyeis von Nordsudan, weil sie fürchten, anschließend mit ihren Viehherden im Sommer nicht mehr auf die weitaus ergiebigeren Weidegründe im Süden ausweichen zu können. Das ölreiche Abyei ist zudem die Region, in der sich Nord und Süd bislang nicht auf den Verlauf der künftigen Grenze einigen konnten. Zurzeit ist es sowohl der nordsudanesischen als auch der südsudanesischen Armee untersagt, Präsenz in der Provinz zu zeigen. Stattdessen dürfen dort nur „gemischte“ Patrouillen der beiden Streitkräfte und UN-Soldaten verkehren.

          Weitere Themen

          Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Neue SPD-Vize : Der überraschende Aufstieg der Serpil Midyatli

          Sie wurde nur wenige Stunden vor ihrer Wahl zur stellvertretenden SPD-Vorsitzenden vorgeschlagen: Serpil Midyatli ist die neue Linke im Parteivorstand. Für die Kielerin eine Chance, aus dem Schatten anderer zu treten.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.