https://www.faz.net/-gpf-ag30i
Bildbeschreibung einblenden

Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel Bild: Reuters

Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.

          4 Min.

          Wer sich die italienische Impfkurve anguckt, wird einige Sprünge bemerken. Und wer dem Rätsel auf den Grund geht, landet schnell bei der Regierung des früheren EZB-Präsidenten Mario Draghi. Immer, wenn sie einen weiteren Entschluss zum sogenannten Green Pass fasst, fassen sich ihrerseits viele Italiener ein Herz und melden sich für die Immunisierung an. „Green Pass“ heißt in Italien jenes Zertifikat, mittels dessen eine Impfung mit mindestens einer Dosis gegen das Coronavirus, eine überstandene Covid-19-Erkrankung oder ein negativer Test nachgewiesen wird.

          Matthias Rüb
          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Eingeführt wurde der „grüne Pass“ – in Form eines QR-Codes auf dem Handy und als Nachweis auf Papier – in diesem Frühjahr zu dem Zweck, Reisen zur Zeit der Sommerferien innerhalb der EU zu erleichtern. Diesen ersten Zweck hat er in Italien weitestgehend erfüllt. Bis Ende August wurden gut zwanzig Prozent mehr Urlauber als im ersten „Pandemiesommer“ 2020 registriert, freilich immer noch 34 Prozent weniger als im überaus erfolgreichen Jahr 2019. Die Verpflichtung zum „grünen Pass“ entspricht in Deutschland der 3-G-Regel, wonach eine Einrichtung nur betreten darf, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Inzwischen wurde die Green-Pass-Pflicht in Italien in mehreren Schritten auf immer größere Bereiche des gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lebens ausgeweitet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.