https://www.faz.net/-gpf-6mlw1

Streit zwischen der Türkei und Israel : Erdogan droht mit weiteren Sanktionen

  • Aktualisiert am

Israels Vorgehen trage den Geruch von „Staatsterrorismus”, sagt Erdogan Bild: dpa

Im Streit zwischen Israel und der Türkei hat der türkische Ministerpräsident Erdogan Israel mit dem Aussetzen der Handelsbeziehungen gedroht. Sprecher relativierten seine Äußerungen allerdings: Nur die militärische Zusammenarbeit sei betroffen.

          1 Min.

          Das Büro des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat am Dienstag die Ankündigung weiterer Sanktionen gegen Israel relativiert. Erdogans Erklärungen dazu vor Journalisten in Ankara seien missverstanden worden, berichtete der türkische Fernsehsender NTV unter Berufung auf Mitarbeiter Erdogans. Zunächst sei nur die militärische Zusammenarbeit betroffen.

          Erdogan hatte vor laufenden Kameras erklärt: „Handelsbeziehungen, die militärischen Beziehungen, die Beziehungen der Rüstungsindustrie - all das wird komplett eingefroren und diesem Prozess werden weitere Schritte folgen.“ Das Büro war auf Anfrage zunächst nicht zu erreichen, da es Beratungen gebe, wie erklärt wurde.

          Erdogan bestätigte am Dienstag zugleich, dass er einen Besuch im Gazastreifen plane. Stattfinden könnte dieser während eines für den 12. September angekündigten Aufenthaltes Erdogans in Kairo. Darüber müsse aber noch mit Ägypten gesprochen werden. „Immer spielt Israel die Rolle des verzogenen Sohnes“, sagte Erdogan. Die Türkei stehe entschlossen gegen das Land, dessen Vorgehen den „Geruch von Staatsterrorismus“ trage. Ankara werde verschiedene weitere Sanktionen nutzen. Die Türkei hatte am Freitag den israelischen Botschafter ausgewiesen und alle Militärabkommen mit Israel ausgesetzt.

          UN rechtfertigt Israels Position weitgehend

          Auslöser war ein Untersuchungsbericht der Vereinten Nationen über die blutige Erstürmung eines Schiffes der Hilfsflotte für den Gazastreifen. Dabei hatten israelische Elitesoldaten am 31. Mai 2010 neun türkische Aktivisten getötet. In dem Untersuchungsbericht wird Israels Position in wesentlichen Punkten gerechtfertigt. Erdogan kündigte auch an, dass türkische Schiffe im östlichen Mittelmeer mehr Präsenz zeigen würden. Genauere Angaben machte er dazu nicht.

          Türkische Medien hatten berichtet, geplant sei eine häufigere Entsendung von Marineschiffen. Inzwischen hat der Streit auch Auswirkungen auf den Reiseverkehr zwischen beiden Staaten. Touristen beider Seiten beklagen Schikanen und Demütigungen an den Flughäfen. So seien sie von Sicherheitsleuten gezielt herausgesucht und gezwungen worden, sich für Untersuchungen zu entkleiden. Ein türkischer Flughafenmanager sagte Medienberichten zufolge, die Vorgehensweise sei Reaktion auf eine israelische Praxis.

          Weitere Themen

          Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“ Video-Seite öffnen

          Wahlkampf-Intelligenztests : „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“

          Geht es nach Präsident Donald Trump, müsste sein demokratischer Konkurrent Joe Biden einen Test machen, um seine geistige Fitness unter Beweis zu stellen. So etwas habe er nicht gemacht, erklärt Biden in einem Interview. Trump könne ja selbst einen Elefanten nicht von einem Löwen unterscheiden, sagte der 77-Jährige weiter.

          Topmeldungen

          Libanon : Deutsche Diplomatin bei Explosion in Beirut getötet

          Bei der verheerenden Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft getötet worden. Außenminister Maas zeigte sich bestürzt: „Unsere schlimmste Befürchtung hat sich bestätigt.“

          Hiroshima 1945 : Acht Zeitzeugen über Krieg und Kapitulation

          Zum ersten Mal wurde am 6. August 1945 eine Atombombe in einem Krieg eingesetzt. In Hiroshima wurden mehr als hunderttausend Menschen getötet – unter Trümmern, im Feuersturm oder durch Verstrahlung. Acht Japaner über ihr Leben im Krieg, die Bombe und die Kapitulation des Kaisers.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.