https://www.faz.net/-gpf-8wllm

Streit um Überseegebiet : Spanisches Kriegsschiff vor Gibraltar erzürnt Briten

  • Aktualisiert am

Manchmal täuscht die Idylle: Blick auf das britische Überseegebiet Bild: Reuters

Seit Tagen schaukelt sich der Streit zwischen Spanien und Großbritannien um die britische Exklave hoch. Nun hat es vor der Küste einen Zwischenfall gegeben.

          Inmitten des Streits um die Zukunft von Gibraltar ist ein spanisches Kriegsschiff in die umstrittenen Gewässer vor der britischen Exklave eingedrungen. Die Korvette „Infanta Cristina“ fuhr etwa eine Meile von der Küste entfernt langsam an Gibraltar vorbei, woraufhin die britische Marine nach eigenen Angaben ein Patrouillenboot losschickte. Großbritannien beansprucht drei Meilen um den Felsen für sich. Spanien hält dagegen, dass es sich um spanische Gewässer handle.

          Ein Sprecher der Regierung von Gibraltar verurteilte das „illegale Eindringen“ des spanischen Marineschiffes als neuerliches Beispiel „für die Art, in der Spanien regelmäßig gegen die UN-Seerechtskonvention verstößt“. Ein britischer Regierungssprecher kündigte einen „formellen diplomatischen Protest bei der spanischen Regierung“ an.

          Es kommt regelmäßig vor, dass spanische Marineschiffe durch die von Gibraltar beanspruchten Gewässer fahren. Der Vorfall vom Dienstag erfolgte aber inmitten wachsender Spannungen zwischen London und Madrid um das Schicksal des Felsens nach dem EU-Austritt Großbritanniens. Die Regierung von Gibraltar fürchtet, dass Spanien im Zuge des Brexits seinen Anspruch auf das Gebiet geltend machen könnte. London versicherte, an den Ansprüchen auf seine Exklave festzuhalten.

          Das an der Südspitze Spaniens gelegene Gibraltar gehört seit 1713 zu Großbritannien. Die Exklave hat 32.000 Einwohner. In den vergangenen Tagen hatte sich der Ton zwischen Großbritannien und Spanien verschärft. So erinnerte der konservative Politiker Michael Howard an den Falkland-Krieg 1982, in dem die britische Regierung Truppen geschickt habe, „um die Freiheit einer anderen kleinen Gruppe von Briten gegen ein anderes Spanisch sprechendes Land zu verteidigen“. Auch hatte in London für Ärger gesorgt, dass Spanien bei Entscheidungen über Gibraltar ein Veto zustehen solle, wie es in einem Entwurf der Verhandlungsleitlinien zum Brexit heißt.

          Weitere Themen

          Strache will drei Personen anzeigen

          Nach Ibiza-Video : Strache will drei Personen anzeigen

          Österreichs ehemaliger Vizekanzler Strache hat rechtliche Schritte gegen die Veröffentlichung des Ibiza-Videos angekündigt. Bislang liegen der Staatsanwaltschaft aber keine Anzeigen vor.

          Verliert die SPD ihre Hochburg? Video-Seite öffnen

          Wahlen in Bremen : Verliert die SPD ihre Hochburg?

          Bei der Bürgerschaftswahl in Bremen am Sonntag droht der seit 73 Jahren regierenden SPD eine Schlappe historischen Ausmaßes: Sogar der Verlust der Macht in ihrer einstmals unangefochtenen Hochburg scheint möglich.

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.