https://www.faz.net/-gpf-7xyxf

Streit um „The Interview“ : Nordkorea beschimpft Obama als „Affe im Urwald“

  • Aktualisiert am

Präsident Barack Obama Bild: AP

Nach der Veröffentlichung von „The Interview“ und einem angeblichen Cyberangriff durch die Vereinigten Staaten ist Nordkoreas Führung in Rage. Obama verhalte sich „rücksichtslos wie ein Affe in einem Urwald“.

          1 Min.

          Mit rassistischen Beschimpfungen gegen den amerikanischen Präsidenten Barack Obama hat Nordkorea auf den Kinostart der Satire „The Interview“ reagiert. Die Nationale Verteidigungskommission in Pjöngjang warf Obama am Samstag vor, die Aufführung des Films von Sony Pictures durchgesetzt zu haben. Obama verhalte sich „rücksichtlos wie ein Affe in einem Urwald“, wurde ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert.

          Ein Sprecher wies erneut Vorwürfe der amerikanischen Bundespolizei FBI zurück, Nordkorea stecke hinter einem Hackerangriff auf den Filmproduzenten Sony Pictures in den Vereinigten Staaten. Seit dem vergangenen Wochenende gab es in Nordkorea bis zu neun Stunden anhaltende Ausfälle des Internets. Amerikas Regierung erklärte, sie habe nichts damit zu tun. Seit Dienstag funktioniert das Internet in Nordkorea weitgehend wieder.

          Fiktive Mord-Pläne

          Bei dem Angriff auf Sony Pictures hatten Hacker im November viele vertrauliche Firmendaten erbeutet und veröffentlicht. Die Aktion war nach ihrer Darstellung eine Reaktion auf die Filmkomödie „The Interview“. Darin geht es um fiktive Pläne zur Ermordung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un.

          Sony Pictures sagte nach Drohungen von Hackern die Premiere zunächst ab, vollzog aber nach scharfer Kritik von Amerikas Präsident Barack Obama und der Filmbranche eine Kehrtwende und brachte den Film doch noch in die Kinos. Über Weihnachten zeigten mehr als 300 Kinos den Film ohne Zwischenfälle.

          „The Interview“ : Obama: Sony hat einen Fehler gemacht

          Weitere Themen

          Trump eröffnet Büro in Florida Video-Seite öffnen

          Politische Agenda fortsetzen : Trump eröffnet Büro in Florida

          Das Büro werde für die Verwaltung von Trumps Korrespondenz, öffentlichen Erklärungen, Auftritten und offiziellen Aktivitäten verantwortlich sein, um die Interessen der Vereinigten Staaten voranzubringen und die Agenda der Trump-Administration weiterzuführen, heißt es.

          Topmeldungen

          Giuseppe Conte

          Regierungskrise in Italien : Wenn die Abgeordnetendiät lockt

          Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte hat seinen Rücktritt erklärt. Nun beginnt der Poker um eine neue Regierung. Einige Parteiführer sprechen drohend von Neuwahlen. Doch eigentlich will die fast niemand. Dafür gibt es klare ökonomische Gründe der Politiker.

          Weltwirtschaftsform : Von der Leyen im Livestream

          EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.