https://www.faz.net/-gpf-9pbs3

Streit um Tanker : Zarif bietet Briten „normale Beziehungen“

  • Aktualisiert am

Die von Iran festgesetzte „Stena Impero“ am Sonntag in der Straße von Hormuz. Bild: dpa

Iran suche keine Konfrontation, sagt der iranische Außenminister. Dies müsse der womögliche zukünftige britische Premierminister Boris Johnson verstehen. Die beiden Länder sind derzeit in einem Konflikt wegen beschlagnahmter Tanker.

          1 Min.

          Trotz des anhaltenden Tanker-Konflikts hat sich der iranische Außenminister Muhammad Dschawad Zarif für „normale Beziehungen“ mit Großbritannien ausgesprochen – und sich mit einer Botschaft an den wahrscheinlich künftigen neuen britischen Regierungschef Boris Johnson gewandt. „Es ist sehr wichtig für Boris Johnson, wenn er in die Downing Street einzieht, zu verstehen, dass Iran keine Konfrontation sucht“, sagte Zarif am Montag bei einem Besuch in Nicaragua.

          Iran wolle „normale Beziehungen, die auf gegenseitigem Respekt gründen“, sagte Zarif. Er antwortete damit auf eine Frage von Reportern, ob er eine Botschaft für Johnson habe.

          Der frühere britische Außenminister ist Favorit im Duell um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May. Die konservativen Tories geben am Dienstag das Ergebnis der Urabstimmung und damit ihren neuen Parteivorsitzenden bekannt. Der neue Tory-Vorsitzende übernimmt in der Folge auch die Regierungsgeschäfte von May.

          Der britische Außenminister Jeremy Hunt, der neben Johnson in die Urabstimmung der Tories eingezogen war, hatte am Montag ebenfalls betont, „keine Konfrontation“ mit Teheran im Tanker-Konflikt zu suchen. Zugleich kündigte er eine europäische Schutzmission für die Schifffahrt im Persischen Golf an.

          Die Festsetzung des unter britischer Flagge fahrenden Tankers „Stena Impero“ durch Iran am Freitag hatte in den vergangenen Tagen die Spannungen mit Teheran massiv verstärkt. Während Iran die Beschlagnahme des Schiffes in der Meerenge von Hormus verteidigte, sprach Großbritannien von „staatlicher Piraterie“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Lindner hat bei der Grundrente bewiesen: Die FDP lebt. Hier spricht er bei einer Veranstaltung im Dezember 2017.

          Einigung auf Grundsteuer : Die FDP lebt

          Die FDP hat ihre Vetomacht im Bundesrat klug genutzt. Die neue Grundsteuer ist ungewohnt freiheitlich für Deutschland. Ein großes Manko des Steuer-Monstrums bleibt dennoch.
          Das Brexit-Abkommen sei nur ein erster Schritt, dem die Regelung des Verhältnisses zwischen der EU und dem Nichtmitglied Großbritannien folgen müsse, sagt Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier.

          Ringen um den Brexit : Gibt es doch noch einen neuen Deal?

          Noch ist in den Brexit-Verhandlungen alles offen. Doch in Brüssel wird bereits mit Argusaugen verfolgt, wie sich jene Unterhaus-Abgeordneten positionieren, auf deren Unterstützung Johnson für ein Abkommen angewiesen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.