https://www.faz.net/-gpf-7vrhy

Verwirrung um Kriegsschiff : Paris liefert Hubschrauberträger doch nicht an Russland

Der Helikopterträger der Klasse „Mistral“ im Hafen von Montoir-de-Bretagne: Das Kriegsschiff wird nun doch nicht an Russland geliefert Bild: Reuters

Am Mittwoch hatte Russland noch die Übergabe des in Frankreich bestellten Hubschrauberträgers gemeldet. Doch dann stellte die Regierung in Paris klar: kein Befehl zum Leinen los.

          Frankreich wird den für Russland gebauten Hubschrauberträger vom Typ Mistral „unter derzeitigen Bedingungen“ nicht ausliefern. Das hat der französische Finanzminister Michel Sapin am Donnerstag in einem Gespräch mit dem Radiosender RTL klargestellt. „Heute sind die Bedingungen nicht erfüllt“, sagte Sapin.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der stellvertretende russische Regierungschef Dimitri Rogosin hatte am Vortag in einer Twitter-Nachricht die offizielle Einladung zur Übergabezeremonie in Saint-Nazaire am 14. November veröffentlicht. Die Einladung war vom staatlichen französischen Rüstungskonzern DCNS versandt worden. In Paris hieß es am Donnerstag, das Einladungsschreiben zeuge von diplomatischer Blindheit bei der DCNS.

          Die Entscheidung über die Auslieferung des Kriegsschiffs ist Präsident François Hollande vorbehalten. Hollande hatte nach massivem Druck Amerikas, Polens und der baltischen Staaten Anfang September die Übergabe der „Wladiwostok“ an die russische Seite von der Einhaltung der Minsker Vereinbarung abhängig gemacht, die unter anderem einen Waffenstillstand vorsieht.

          Sapin sagte, es gebe leichte Verbesserungen, aber auch Grund zur Sorge. Paris erhoffe eine weitere Deeskalation des Konfliktes und erwarte, dass Moskau dabei eine positive Rolle spiele, so der Finanzminister. Auch aus dem Elysée-Palast verlautete, dass Präsident Hollande noch keine Entscheidung über den Hubschrauberträger getroffen habe. Es hieß, sie werde in Kürze fallen.

          Berücksichtigt würden dabei auch Vorbehalte aus Berlin, wie sie Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel geäußert hatte. Zugleich wurde betont, dass es sich um eine strikt nationale Entscheidung handele. Der Staatsminister für Europäische Angelegenheiten, Michael Roth (SPD), sagte nach Gesprächen in Paris, „wie auch immer die französische Entscheidung ausfällt, wir verstehen die Beweggründe“.

          Das Rüstungsgeschäft über ein Gesamtvolumen von 1,2 Milliarden Euro war von Präsident Nicolas Sarkozy 2011 abgeschlossen worden. Ein zweiter Hubschrauber namens „Sewastopol“ sollte nach den ursprünglichen Plänen Mitte November in Saint-Nazaire zu Wasser gelassen werden.

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?

          FAZ Plus Artikel: Initiative zur Emanzipation : Alle meine Mädchen

          Gegen Abhängigkeit, für mehr Emanzipation: Wie ein Kieztreff in Neukölln es schafft, dass junge Migrantinnen seltener zwangsverheiratet und öfter zu selbstbewussten und gebildeten Frauen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.